français - italiano

Wir sind konfessionsfrei!

Bisher haben sich bereits 1016 Personen als konfessionsfrei geoutet!

Sind Sie auch konfessionsfrei? Dann tragen Sie sich doch bitte in die Liste ein!

Sorusch Arkham-Setoudeh (Jg. 89)
Variiert, Zurich:
   Ich habe mich seit ich klein bin mit Religionen und philosophischen Fragen auseinandergesetzt, und k...
Beitrag aufklappen
Grzegorz Adam Ignaczak (Jg. 72)
Koch, Steinhausen:
   Religion für mich ist Dummheit und ich habe Allergien gegen Dummheit.
Hans-Jürg Schmied (Jg. 00)
Maschinenzeichner, Langenthal:
   Weil ich nicht etwas glauben will, nur um nicht zugeben zu müssen, etwas nicht zu wissen.
René Hänggi (Jg. 72)
Berufsfahrer, Eiken:
   Religion ist von Menschen erfunden und ist unlogisch. Lieber an nichts glauben als an Quatsch.
Sandra Hiltmann (Jg. 66)
Familienfrau / Selbstständig, Rheinfelden:
   Gott ist ein Produkt menschlicher Phantasie und existiert nicht. Religionen verhindern Gleichberecht...
Beitrag aufklappen
Dominik Brechbühl (Jg. 89)
Wirtschaftsinformatiker, Spiegel b. Bern:
   Ich kann mit der ganze menschen-erfundenen Theorie mit einem angeblichen "Gott" und den dazugehörenden fiktiven Geschichten nichts anfangen.
Alexandra Büscher (Jg. 71)
Einzalhandesangestellte, Tann:
   Ich konnte nie so recht an einen Gott glauben und sah keine Sinn darin die Kirche weiter mit meinem Geld zu unterstützen.
Gregory Biner (Jg. 94)
Uhrmacher, Termen
   
Grégory Roulin (Jg. 90)
Selbständig Pferde Branche, Stadel bei Niederglatt:
   1)meine Eltern haben mich freie wahl gelassen. (bzw, immer Konfessionslos gewesen) 2)nach Religion...
Beitrag aufklappen
Andrea Bernhard Biasio (Jg. 60)
Musikpädagogin, Winterthur
   
Yasmin Achhoud (Jg. 00)
Schüler, Basel:
   Ich bin ein frei denkender Mensch. Ich will mein Leben so führen wie ich es fÃ...
Beitrag aufklappen
John Holloway (Jg. 44)
pensioniert, Binningen:
   Ausser dem Weihnachtsmann habe ich keine übernatürliche Glaube gehabt.
Adrian Marcel Frey (Jg. 82)
Rentner, Lyss:
   Kein Konfessionsbedarf mehr.
Dario Iannotta (Jg. 92)
Student, Zürich:
   Gott ist tot.
Caterina De Pietri (Jg. 60)
Consulente giuridico , Davos:
   Ãˆ mia personale convinzione che ogni religione e credenza inibiscano la libertà di pensiero critico.
Walter Schenk (Jg. 35)
Dipl. El. Ing. FH, Thun:
   Aus selbst erarbeiteter Überzeugung und Erfahrung.
Thomas Berli (Jg. 84)
Biologielehrer, St. Gallen :
   1) Weil rationales, freies Denken eine Tugend ist, die man fördern sollte - nicht unter...
Beitrag aufklappen
Alex Hobé (Jg. 83)
Geophysiker, Zurich:
   My mother did not press religion on me and thus I was free to gather information. After reading the ...
Beitrag aufklappen
Sayed  Sherazi (Jg. 96)
Kein, Amriswil :
   I want freedom. Iam tried of praying five times a day since my childhood. Sayed Sherazi
Herbert Kreis (Jg. 45)
Diplomverwaltungswirt, Eckernförde:
   bin Realist
Ömür Sahin (Jg. 96)
Bankangestellter, Schlieren
   
Pavel Matousek (Jg. 77)
Mandatsleiter, Kriens
   
Stefan Kuchen (Jg. 71)
Arzt, Bern:
   Ich bin konfessionsloser Freidenker 1. weil Denken konsequenter, ehrlicher, mutiger und schÃ...
Beitrag aufklappen
Vesel Bilali (Jg. 87)
Selbständig, Birrwil:
   Man versuchte mich von klein auf religiös und nationalistisch zu indoktrinieren. Ich wu...
Beitrag aufklappen
Franz Balmer (Jg. 59)
Hufpfleger, Bülach:
   Ich bin Konfessionsfrei weil die Intoleranz von Religiösen, andersdenkenden gegenüber, ihren Glauben als Lüge entlarft.
Vincent Vauthey (Jg. 91)
Laborantin, Morges
   
Berisha Albulena (Jg. 91)
Kauffrau, Zürich:
   Ich glaube nicht an etwas dass von menschen verfasst wurde.
Nuno Dias (Jg. 70)
Livre Pensador, Sintra
   
Simon Lässer (Jg. 67)
Kaufmann, Bäretswil
   
Mathias Joss (Jg. 81)
Schulischer Heilpädagoge, Zürich:
   Ich glaube an die Kraft des eigenen Denkens im Zusammenspiel endogener und exogener Eindrücke.
Gerhard Kalbermatten (Jg. 79)
Pflegefachmann FH M.Sc. CHC, Baltschieder:
   Als Pflegefachmann FH erlebe ich jeden Tag, wie die Religon den Pflegeberuf geschmäle...
Beitrag aufklappen
Stefan Zeciri (Jg. 87)
Client Service Manager, Oberengstringen:
   Mir wurde die Freiheit geschenkt mich selber zu entscheiden.
Sandra Wolfensperger (Jg. 74)
Group Reporting Controlling , Altendorf:
   Meine Eltern sind aus der Kirche ausgetreten, ich bin konfessionslos aufgewachsen. Als Kind wurde i...
Beitrag aufklappen
Sarah Mühlemann (Jg. 98)
Gymnasiastin, Bern:
   Gott ist eine vom Menschen erschaffene Idee, die nur überlebt, weil wir sie unseren K...
Beitrag aufklappen
Diana Bordoni  (Jg. 81)
Pflegerin , Uznach:
   Ich war immer schon eine kritische, aber sehr an der Materie interessierte Light-Christin. Nach lang...
Beitrag aufklappen
Heinirch Zimmermann (Jg. 45)
--, Zürich:
   Naturwissenschaftlicher Fortschritt meines Weltbildes und Lösung unserer Probleme via H...
Beitrag aufklappen
Christa Maria Feucht (Jg. 80)
Geologe, Breiðdalsvík:
   REligion macht nur Probleme und schaltet den gesunden Menschenverstand aus. Schade um das brilliante Gehirn des Homo Sapiens
Timon Hofer (Jg. 86)
Bauunternehmer, St. Gallen:
   Die Religion schränkt mich in meiner inneren Entwicklung ein und sie ist nicht mehr z...
Beitrag aufklappen
gertrud hofer (Jg. 45)
pens. kf.Angestellte, 3018 Bern:
   weil ich erst mit 16, gleich nach der Konfirmation austreten konnte.
Pierre Honsberger (Jg. 58)
Informatiker, Ittigen:
   Aus probabilistischen Gründen und basierend auf dem Prinzip von Ockhams Rasiermesser: die heutige Welt scheint mir ohne Gott besser erklärbar als mit
Heidi Wegmann (Jg. 52)
Buchhaltein, Goldau:
   Ich bin Atheistin mit Selbstverantwortung.
Andreas Engelhard (Jg. 65)
z.Z. Bademeister, Elgg:
   Ich bin der Überzeugung, dass der gebildete, intelligente Mensch keine einschrÃ&curre...
Beitrag aufklappen
Fabienne  Zurschmitten  (Jg. 76)
Gastronomie , Zürich :
   Als mein Vater gestorben ist, habe ich die Kirche das 1. x in Frage gestellt... Eine so grosse Mac...
Beitrag aufklappen
Nicole  Ruf (Jg. 75)
Selbständig, Zürich:
   Religionen sind Konstrukte welche einzelne Menschen wie grosse Massen von Menschen manipulieren und zu selbstzwecken ausnutzen können und auch tun.
Reto Hegi (Jg. 85)
Student, Reinach:
   Es gibt keinen stichhaltigen Beweis, dass irgendein Gott existiert. Es scheint mir deshalb etwas peinlich als erwachsene Person immer noch einen imaginären Freund zu haben.
Franziska Leinweber (Jg. 76)
Angestellte, Bern:
   Ich bin seit Geburt konfessionsfrei. Meine Eltern haben mich - um mir die Freiheit zu lassen, sp&At...
Beitrag aufklappen
Fabian Dominguez Garcia (Jg. 91)
Allrounder, Zollikofen:
   Ich war lange kultureller Katholik, bis mir bewusst wurde, wie wichtig mir mein Antitheismus und eine Aufklärung der religiösen Gemeinde eigentlich ist.
Marcus Bosshard (Jg. 68)
Verwaltungsangestellter, Stäfa:
   Weil ich zum Glück und dank meiner Eltern nie zu einer Konfession genötigt wurde.
Daniel Bucher (Jg. 77)
Lebenskünstler, Basel:
   Die Gründe sind zu zahlreich um hier alle nennen zu können. Nur die wich...
Beitrag aufklappen
Peter Breitenbach (Jg. 55)
Heilpädagogr & Informatiker, Gelterkinden:
   Das grösste Verbrechen der Menschheit ist die Religion !
Dominik Pfleghaar (Jg. 72)
Laboratory Specialist, Aesch:
   Ich bin gegen Religion, weil sie mit Dogmen und Ausflüchten verhindert, die Welt so z...
Beitrag aufklappen
Bruno  Probst (Jg. 60)
Frührentner/Justizangestellter, Elgg:
   Wer kann den Katholik sein? Für die Macht und gegen den Menschen? Alle sind gleich. Aber nicht in der Funktion.
Markus Höltschi (Jg. 66)
Ing. HTL HLK, Amriswil:
   Weil alle Religionen von Menschen erschaffen worden ist.
Nico Bullet (Jg. 79)
Garten, Haus+Mensch, Laax:
   Weil mich das "Leben" in all seinen Formen, die Vielfalt besonders und die Bewunderung f&A...
Beitrag aufklappen
Marc Moser (Jg. 78)
lic.rer.soc, Bern
   
Peter  Å trba (Jg. 00)
1950, Chesières:
   Eines der Nebenprodukte ständiger Anpassung und damit als «soziales &Ati...
Beitrag aufklappen
Eduard Michalski (Jg. 44)
Rentner, Thayngen:
   Ich glaube nicht an Märchen und bin der Meinung, dass Ethik ohne Religion besser ist....
Beitrag aufklappen
Monika Schärer-Meier (Jg. 70)
Pflegende, Oberentfelden:
   Katholisch aufgewachsen. In einer evangelikalen Phase zum vermeintlich echten Christentum gefunden. ...
Beitrag aufklappen
Johnny Codoni (Jg. 46)
Ing. , Bellinzona:
   Agnostique
Markus Kofmel (Jg. 61)
Angestellter, Derendingen:
   Je länger, je mehr komme ich zum Schluss, dass Religionen sehr viel zum Leid auf dies...
Beitrag aufklappen
Rolf Bregg (Jg. 70)
Werkzeugmacher, Oetwil am See:
   Weil ich mich nicht belügen will. Wissenschaft ist das einzig reale und richtige um diese Welt vor dem Untergang zu bewahren.
Niels Dettenbach (Jg. 74)
Unternehmer, Göttingen:
   Unter erzkatholischem Sozialisierungsdruck aufgewachsen, habe ich mit 14 der "Religion" (b...
Beitrag aufklappen
Werner Luginbühl (Jg. 54)
Chemiker, Wabern:
   Die ganze Vorstellung von Gott stammt von den alten orientalischen Gewaltherrschaften. Es ist eine Vorstellung, die freier Menschen unwürdig ist. (Bertrand Russell)
Volker Kohlschuetter (Jg. 64)
Schreiner und Coach, Heimenhausen
   
Joachim Ludescher (Jg. 42)
Architekt, Grüningen:
   Weil Gott/Götter eine Vorstellung des menschlichen Denkens sind. Die Bibel ist eine Sa...
Beitrag aufklappen
Martin Durtschi (Jg. 64)
Informatiker, Liebefeld
   
Michael Ockenfeld (Jg. 70)
Pflegefachmann, Winterthur:
   Anlass waren die offiziellen Reaktionen der kath. Kirche auf die Sexualskandale. Und sonst? Zunehmen...
Beitrag aufklappen
Yves KlĂ€y (Jg. 87)
Student, Biologie , Uster:
   Religiöse Institutionen gehören meiner Ansicht nach zu den grössten Verursachern aktueller Probleme und Konflikte. Ich will nicht ein Teil einer solchen Institution sein.
Herbert Blaser (Jg. 65)
Autor, Regisseur, Basel:
   Religion ist ein Werkzeug für Massenmanipulation.
Giovanni Beretta (Jg. 74)
Musiker, Zermatt:
   Weil Religionen vom Mensch erfunden wurden
Claudiu Schunea (Jg. 77)
Koch/Patissier, Bönigen
   
Jonas Schafer (Jg. 80)
Ökonom, Luzern:
   Weil Vernunft und Herz die besseren Ratgeber sind als eine machtgierige und heuchlerische Institution
Fausto Vitale (Jg. 68)
Techniker, Würenlos:
   Ich halte den Galuben an den einen "wahren" Gott, der Gehorsankeit einfordert und die Menschen bestraft, für dummen naiven Kinderglauben !!!,
Michel Oehrlii (Jg. 89)
Kaufmann, Bern:
   Was einen Gläubigen vom Atheisten oder Agnostiker unterscheidet, ist das Vertrauen an den Wahrheitsg...
Beitrag aufklappen
Barbara Neeracher (Jg. 93)
Student, Glarus:
   Ich bin kein Mitglied eines Vereins, welcher sich immer wieder gegen die Vernunft, gegen die Wissens...
Beitrag aufklappen
R.  Wüthrich (Jg. 83)
Webdesigner, Niederbipp:
   Parteien, Religionen und dergleichen spalten uns anstatt, dass Sie uns näher zu einander führen. J. Krishnamurti
Edmond Manhart (Jg. 51)
Gärtner, Zürich:
   Durch das geistige Umfeld und einer starken Wahrnehmung der Natur.
Christian  Volz (Jg. 77)
Ingenieur, Zürich:
   Ich denke, also bin ich kein Christ.
Thomas Czikmantori (Jg. 87)
Wissenschaftler, Zürich:
   Die Existenz von Übernatürlichem (wie z.B. Göttern) scheint nach heutiger Datenlage e...
Beitrag aufklappen
Sebastian Schmidt (Jg. 74)
Bootbauer, Flums:
   Erschaffen haben mich mein Vater und meine Mutter und hatten dabei richtig Spass. Ein Gott hat sich mir noch nie vorgestellt, warum soll es also einen geben?
Gabriela Salvisberg (Jg. 69)
Fachjournalistin, Zürich:
   Mir erschienen die religiösen Erklärungen zu Entstehung und Beschaffenheit der Welt nicht ...
Beitrag aufklappen
Can Canbek (Jg. 89)
Stv. Geschäftsführer, Zürich:
   Ich bin Atheist aus mehreren Gründen. Der Hauptgrund ist wohl das es keinen beweis für die...
Beitrag aufklappen
Laila  Keller (Jg. 88)
Pflegefachfrau, Rubigen:
   Ich bin konfessionsfrei aufgewachsen und habe mich als Erwachsene gegen den Eintritt in eine Religion entschieden.
Cori Thöni (Jg. 73)
Kaufm. Angestellte, Bern:
   Ich glaube sehr wohl an Gott, aber bin nicht religiös. Ich glaube nicht an die Kirche in der je...
Beitrag aufklappen
Luzia Müller-Eicher (Jg. 77)
Fachfrau Betreuung Altenpflege, Luzern:
   Bewusst von meinen Eltern so erzogen worden, um mir alle "Türen offen zu lassen"... Erziehe mei...
Beitrag aufklappen
Curdin  Toutsch (Jg. 69)
Filialleiter Bank, Zürich:
   Die Religionen sind der Kern vieler Kriege und Konflikte. Ich glaube an das Gute im Menschen und an die Logik der Wissenschaften. Ethik hat nichts mit Religionen zu tun.
Kathrin Wyss (Jg. 70)
Sozialpädagogin i.A., Laupen
   
christian hänni (Jg. 48)
galerist, wabern:
   nach einem lebensbedrohlichen unfall bin ich zweimal fast gestorben. viele Ärtzte haben um mein...
Beitrag aufklappen
Christoph Furler (Jg. 84)
Metallbauer / Student, Muhen:
   1.Seit ich wusste, dass das Christkind nicht existiert, ist mein Gottesbild automatisch verschwunden...
Beitrag aufklappen
Susanna Kissling (Jg. 48)
Autorin, Basel:
   Aus innerer Gewissheit.
Patrick Peter (Jg. 87)
, Schmitten:
   Ich bin konfessionsfrei, weil ich denke.
Patrick Steiner (Jg. 91)
Student (Rechtswissenschaften), Baar:
   Der massive Einfluss der Religion auf unzählige Aspekte des Lebens ist in vielen Regi...
Beitrag aufklappen
Martina Staub (Jg. 77)
BMA, Sulz:
   Ich bediene mich meines eigenen Verstandes und trage die Verantwortung für mein Handeln. Das macht mich frei. Doch die Welt ist bunt und das ist gut so.
Martin Hodel (Jg. 97)
Lehrling Geomatik AV, Schachen:
   Kirche? Glaube? Religion? Pha! Logik! Mathematik! Naturwissenschaften! etc. Das zählt! Mann bin ich glücklich aus diesem Pack raus zu sein! Und die Erde ist nicht rund! Aber ein Geoid!
Ulrich Kirchhof (Jg. 55)
Laborant, Trogen:
   Ich kann nicht an etwas übernatürliches, z.B.an Gott oder Götter in mein Leben beeinflussen Glauben.
Christian Wenger (Jg. 61)
Unternehmer, Olten:
   Ich zweifelte schon als Kind an einem real existiernden Gott und brachte die Religionslehrerin zur V...
Beitrag aufklappen
INGEBORG ALBERT (Jg. 44)
HUMANISTIN, BRUCHKÄBEL:
   EINEN FREIEN GEIST KANN MAN NICHT IN EIN KORSETT ZWÄNGEN - ICH DENKE NACH!-. IQ GEGEN KIRCHE - DAS IST MEINE DEVISE.
Candreja Lukretia (Jg. 65)
Kauffrau, Ilanz:
   Ich glaube zwar an eine Kraft, die alles zusammenhält, bin aber nicht religiös. Seit Mensc...
Beitrag aufklappen
Gebhard Häfele (Jg. 57)
Sozialwissenschafter , Zürich :
   Der Katechismusunterricht hat mich zum Denken angeregt, nur nicht in die von der katholischen Kirch...
Beitrag aufklappen
Doris Kobel (Jg. 53)
Bibliothekarin , Wallisellen:
   Ich bin überzeugte Anhängerin des evolutionären Humanismus
Sofia Esteves (Jg. 79)
Unternehmerin, Meggen:
   Weil ich unabhängig denken kann und will.
Caesar Roth (Jg. 69)
Informatiker, Schlatt bei Winterthur:
   Warum? Warum nicht? Es ist nur eine Frage des Intellekts. Es lebe das freie Denken.
Coulton Berkinshaw (Jg. 00)
Printmedienverarbeiter, Oberhelfenschwil:
   Als ich mit 9 Jahren von meinem Vater erfuhr, dass er Atheist war, habe ich angefangen, mir Gedanken...
Beitrag aufklappen
Philippe Gagneux (Jg. 85)
Student, Basel-Stadt:
   Ich bin dank sekulärer Erziehung konfessionsfrei, aber wegen dogmatischen Familienverhältnissen und deren direkten Konsequenzen ein öffentlicher Skeptiker.
Dani Scheuber (Jg. 91)
Kammerjäger, Brüttisellen:
   ohni thalamus wär am homo s nöd bewusst daser mensch isch er wär aber immerno es tier
Ilja De Blouwe (Jg. 00)
Physiotherapeut, Lohn-Ammannsegg:
   Atheist tot in de kist!
Christian Brenner (Jg. 43)
pensoniert, Oeschgen
   
Arthur McCulloch (Jg. 65)
3d Artist, Feldbach:
   Konfessionsfrei - weil die Religion nachweislich alles vergiftet. Sie ist diskriminierend, dominie...
Beitrag aufklappen
Marco Franzi (Jg. 62)
Ingegnere forestale, Lumino:
   Non ho mai creduto nelle favole (libri sacri) ma solo nella scienza e nelle leggi della natura
Cristian Joita (Jg. 76)
Sänger, St. Gallen:
   Ich habe mich sehr mit der Religion auseinandergesetzt, indem ich die ganze Bibel gelesen habe und j...
Beitrag aufklappen
Deborah Ness (Jg. 90)
Studentin, Basel:
   Wieso ich konfessionsfrei bin? Weil ich in keinster Weise an irgendeinen der abertausenden von Mythe...
Beitrag aufklappen
Hans Rudolf Freund (Jg. 65)
IT, Widnau:
   Weil Glaube nichts mit dem "Bodenpersonal" zu tun hat sondern mit seinem eigenen inneren. ...
Beitrag aufklappen
Johannes Petrus Schmid (Jg. 32)
Pensioniert, Rafz
   
Madeleine Claire Schmid (Jg. 36)
Hausfrau, Rafz
   
Irene Keel (Jg. 77)
Studierende Phil I, Zürich:
   Ein vernünftiger, denkender Mensch, der sich aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit b...
Beitrag aufklappen
Hans  Fanderl (Jg. 66)
Sozialwesen, Niederbipp:
   Weil menschliche Werte und Gemeinschaft für mich nichts mit Religion zu tun haben. Somit kann eine Religion nicht mein Leben bestimmen.
Isabel Zingg (Jg. 82)
dipl. Pflegefachfrau, Effretikon
   
Jonathan Lauper (Jg. 91)
Student, Düdingen:
   Die Frage ist eher wieso sind es die anderen nicht
Silvan Siegrist (Jg. 87)
Maschinening. Student, ZĂŒrich:
   konsequent logische entscheidung.
Olivier Gagneux (Jg. 61)
Biologe, Basel
   
Nick Werner (Jg. 71)
Chemiker/Biotechnologe, Niederglatt:
   "Relativ früh begann ich mich für Antworten zu interessieren, die sich logisch nachvollziehen und ve...
Beitrag aufklappen
Fabian Kuhn (Jg. 85)
Interaction Designer, ZĂŒrich:
   Die richtige Frage wĂ€re: Warum war ich Christ? Ich wurde, wie die meisten Menschen, in eine Religio...
Beitrag aufklappen
Marlena Leister (Jg. 85)
Qualitaetsmanagerin, Bern
   
manfred köstli (Jg. 69)
witzenschaftler, aarau:
   ...weil ich schlichtweg nicht NAIV bin!!! kĂŒrzester witz: wer's glaubt, wird selig... gell, das sa...
Beitrag aufklappen
Frank Hirtreiter (Jg. 71)
Baumpflegespezialist, Aarau
   
Corina Guntli (Jg. 80)
Reallehrerin, Widnau
   
Evi Baumann (Jg. 81)
Pflegefachfrau, Liestal
   
Julia Leijola (Jg. 82)
Multimedia Produzentin, Dicken
   
Heribert Sapin (Jg. 63)
IV BezĂŒger, Basel:
   aus tiefsten wissenschaftlichen Ueberlegungen
Christoph Staudenmann (Jg. 69)
Musiker, Biel:
   Religion bekommt man bereits in frĂŒhester Kindheit eingeimpft. Nur so lĂ€sst sich die weite Verbreitung erklĂ€ren. Mir ist selbstĂ€ndiges Denken wichtig.
Marc Leutwyler (Jg. 82)
FSM, Agno:
   Fede: Credere senza prove a ciĂČ che ci viene detto da uno che parla senza cognizione di causa di cose senza paragone.
Sabine Eugster (Jg. 68)
Keiner, Strengelbach:
   Weil ich religion und Kirche nicht brauch, um einen starken glauben zu leben! der sich im eigenen Innern abspielt.
Roman Regenpfeifer (Jg. 48)
pensionierter Akademiker, Bern:
   Lies die einschlĂ€gige Literatur, z.B.: Richard Dawkins: "Der Gotteswahn", Ullstein 2008, ISBN978-3-548-37232-7(immer noch aktuell!)
Armin Wipf (Jg. 60)
LokfĂŒhrer, Erstfeld:
   Weil ich FREI sein will! Juhhuu!! Endlich selbstbestimmend und tolerant denen gegenĂŒber die den Mut noch nicht aufgebracht haben.
Carmen Lopez-Gallego (Jg. 79)
Sachbearbeiterin , Neftenbach
   
Elizaveta Alexeeva (Jg. 95)
Lehrling, Thun:
   Ich wurde zwar Russisch-Orthodox getauft, als ich 4 war, aber dies ist nicht bindend. Entweder man g...
Beitrag aufklappen
jan czerwinski (Jg. 66)
vieles, uster:
   "Wir Menschen wissen die meisten Dinge wahrscheinlich NICHT. Das gibt uns Raum zu forschen, zu speku...
Beitrag aufklappen
Rolf Klauser (Jg. 57)
Vermögensverwalter, Winterthur:
   aus tiefsten wissenschaftlichen Ueberlegungen
Michael Winiger (Jg. 78)
KĂŒnstler, Luzern:
   Ich denke frei, bin frei, fĂŒhle frei... Gebe Freiheit! Frei von jeglichen Fesseln!
Beat Meier (Jg. 61)
selbststÀndig, Bern:
   Religionen sind kulturell gewachsene Fantasiegebilde und dienen vor allem als Kanalisations- und Un...
Beitrag aufklappen
Dimitri Ludwig (Jg. 90)
auf Arbeitssuche, Muttenz:
   Ich hab nie geglaubt und werde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nie glauben. Ich denke also bin ich.
Michael Graber (Jg. 87)
Logistiker EFZ, EmmenbrĂŒcke:
   Ich heisse Michi Graber und ich war schon als Jugendlicher interessiert an der Wissenschaft und der ...
Beitrag aufklappen
James Reeve (Jg. 71)
Dental Hygieniker, Lyss:
   Ich bin konfessionsfrei weil ich an wissenschaftliches Denken glauben. Ich will die Ausbeutung von unschuldigen Kindern durch Religionen und ihren Prediger nicht unterstĂŒtzen.
Marc Nisple (Jg. 87)
Student, Winterthur:
   "Ich denke Religion ist eine reine Erfindung der Menschen. Es gibt keine Götter oder einen Gott und...
Beitrag aufklappen
Rudolf Rasche (Jg. 46)
Rentner, Langenbach:
   Ohne Geld keine Kirche, ohne Kirche kein Glaube.
hermann charles kyburz (Jg. 38)
retraité, le landeron:
   Je ne renie pas mon Ă©ducation "protestante rĂ©formĂ©e" car elle m'a prĂ©parĂ© Ă  la "libre pensĂ©e.
Patricia Guagliardi (Jg. 65)
dipl. Arch. ETH/selbstĂ€ndig, ZĂŒrich:
   1972 starb mein Vater mit 34 Jahren an Krebs. Aus meiner Sicht damals als Kind: Wie könnte ein Gott...
Beitrag aufklappen
Isabell Buttron (Jg. 76)
Naturwissenschaftlerin, Basel
   
Andy Schaub (Jg. 62)
IT-ler, Aarau:
   Weil ich gelernt habe, Dinge zu hinterfragen, selber zu denken, meine eigene Meinung zu bilden und diese auch zu leben.
Sally Shaffer (Jg. 41)
Pens., Albeuve:
   Weil es mich ĂŒberhaupt nicht interessiert, ob es ein AllmĂ€chtiger gibt oder nicht. Beweisen kann es ja niemanden. Ich lebe hier und jetzt mit meinen Mitmenschen. Um das soll ich mich kĂŒmmern.
Jacques Plomb (Jg. 40)
Pensionist, Hergiswil:
   Ich bin Agnostiker
Barbara Hebermehl (Jg. 53)
Erzieherin, HĂ€hnlein:
   Keine Ahnung, ob es irgendein Höheres Wesen gibt oder nicht- und es ist mir auch egal. Und selbst wenn, brĂ€uchte ich dazu keinen Verein.
Ludwig Amann (Jg. 38)
Rentner, PĂ€hl:
   Gott, Religion undd Kirche sind Fremdwörter fĂŒr mich und haben in meinem Leben nicht zu suchen.
Christian Baader (Jg. 47)
Musiker, Vellerat:
   Religiophobie
Ursula FrĂŒh (Jg. 80)
Umweltingenieurin, Lehrerin, St. Gallen:
   Frei denken und urteilen, mich meinem Verstand bedienen, ohne Wertung meine Umwelt annehmen und jede...
Beitrag aufklappen
Rita Kuonen (Jg. 77)
Fachfrau Gesundheit, Wynau:
   Die Kirchen und Religionen verfolgen einen politisch Hintergrund und kostet viel Opfer. Religionen s...
Beitrag aufklappen
Ulrich Esser (Jg. 67)
Physiker, RĂŒti:
   Die ganze Kirche... das bringt mir nix
ALESSANDRO SCAPPIN (Jg. 63)
BEAMTE, VENEDIG (ITALIEN)
   
Patrick Leu (Jg. 72)
Informatiker, Wettswil:
   Weil ich sehe zu was GlĂ€ubige in der Lage sind und was man mit ihnen alles anstellen kann.
Sara  Abt (Jg. 85)
Mami, Hochwald:
   Ich bin Konfessionsfrei weil ich das Leben liebe!
Odette  Vallotton Lalic (Jg. 80)
Mutter, Au ZH
   
Simona Serraino (Jg. 88)
Pflegefachfrau, Schaffhausen:
   Weil Staat und Kirche zu trennen sind um ein demokratisches, friedliches und tolerantes miteinander leben zu können.
Enrico Colla (Jg. 58)
Fisico, Riazzino-Lavertezzo:
   Confessione? Cos'Ăš? Ma quello che piĂč m\'intriga sono le donne praticanti. Da secoli vittime predi...
Beitrag aufklappen
Mirko Baur (Jg. 71)
Beratung, Texte, Rituale, Dachsleren-Schleinikon:
   Lebendige, verbindende, entwicklungsorientierte Vielfalt statt blutige, trennende, erleuchtungsorientierte Monokultur.
Peter Maria Engeli (Jg. 65)
Softwareentwickler, BĂŒlach:
   SelbstĂ€ndiges Denken ohne Bevormundung sind grundlegend und wichtig fĂŒr die geistige Freiheit. Ich...
Beitrag aufklappen
Jörg HĂ€fliger (Jg. 49)
selbstĂ€ndig, ZĂŒrich:
   Die Trennung von Kirche und Staat fand ich nach einem lĂ€ngeren Spanienaufenthalt sehr wichtig.
monica zoia (Jg. 64)
casalinga, luzern:
   non credo in alcun Dio
Peter Frick (Jg. 68)
SelbstÀndig, Zeiningen
   
Roswitha Bertschinger (Jg. 55)
Kfm.Angest./Finance&Controllin, Romanshorn:
   weil ich ein Gegner der Religionen bin, sie ist wider jeglicher Vernunft,irrational,fortschrittsfeindlich und zerstörerisch.
Paul Meyenberger (Jg. 74)
GĂ€rtner, Oberuzwil:
   "Aus Überzeugung. Bin rein zufĂ€llig auf Richard Dawkins und Volker Dittmar gestossen. Und die Argu...
Beitrag aufklappen
Thomas DĂŒrlewanger (Jg. 62)
Eidg. Dipl. Inf., Oetwil am See:
   "Weil die jĂŒngste Wissenschaft beweist, dass das Universum aus dem Nichts entstanden ist (Lawrence ...
Beitrag aufklappen
Marco Malthaner (Jg. 60)
Biophysiker, Bolligen:
   Alle(!) Religionen waren und sind fĂŒr mich, schon seit ich denken kann, nicht eine mögliche Option...
Beitrag aufklappen
Franco Del Principe (Jg. 60)
Biologe, Aesch BL:
   Ich möchte wissen, nicht glauben. Das bin ich meinem aufgeklĂ€rten Geist schuldig.
Karin Toggenburger (Jg. 79)
dipl. Hebamme HF, KĂŒnten:
   "Ich habe immer auf die Erleuchtung durch Gott gewartet, bis ich erleuchtet wurde mit dem Wissen: es gibt höchstwahrscheinlich keinen Gott."
Patric Kraft (Jg. 80)
Dipl.Ing., RĂŒsselsheim:
   "Religionen lösen keine Probleme, sie sind ein Teil des Problems - aus meiner Sicht sogar ein sehr großer Teil. "
Marcel Wagner (Jg. 64)
KĂŒnstler, aarburg:
   Einstehung und Überzeugung fĂŒr Freiheit und daher Befreiung von jeglicher Knechtschaft
Herbert Harf (Jg. 26)
Ing., Quern
   
Asia Andrzejka Naveen (Jg. 83)
KĂŒnstler, ZĂŒrich
   
Christophe C (Jg. 69)
Ingénieur Informaticien, GenÚve:
   La religion est un systĂšme de pensĂ© tout fait imposĂ© par une Ă©lite. Seule la libre pensĂ©e peut...
Beitrag aufklappen
Frank Hirtreiter (Jg. 71)
Baumpfleger, Aarau
   
Florian Mösch (Jg. 85)
Zugverkehrsleiter, Basel
   
Rafael Heuri (Jg. 78)
Fotograf, Adliswil
   
. Koller (Jg. 85)
., ZĂŒrich:
   Ich GLAUBE an mich selbst und keiner LĂŒge. Make physics not war!
Felix Walliser (Jg. 77)
Netzelektriker, Lobsigen:
   Gesunder Menschenverstand. Selber denken. Ehrfurcht vor der Natur. Glaube an den Weltfrieden. Moral durch Logik ersetzt. Und und und......
Marianne Erni-Stiner (Jg. 36)
Rentnerin, ehem. BuchhÀndlerin, Bern
   
Janis Walliser (Jg. 78)
GĂ€rtnerin, Lobsigen:
   Frei geboren, frei denken, frei sein!
Andrea Freiburghaus (Jg. 83)
Employée de commerce, Grand-Lancy:
   Les religions sĂšme la haine et l'intolĂ©rance. Les religions divisent et tuent les hommes au lieu d...
Beitrag aufklappen
Kurt Rufli (Jg. 45)
Pensioniert, Zurich:
   I am an atheist, I do not pretend to know what many ignorant men are sure of.
Renato Tamagni (Jg. 51)
pensionato, Bellinzona:
   sono contrario al modo in cui viene applicata la religione cattolica nel nostro paese. Sono in generale contrario alle religioni.
Philippe Gagneux (Jg. 85)
Schüler, Basel:
   I contend that we are both atheists. I just believe in one fewer god than you do. When you understan...
Beitrag aufklappen
Alexander Malik (Jg. 85)
Gastronom, ZĂŒrich:
   Ich wurde als Kind nicht indoktriniert und besitze einen gesunden Menschenverstand
Pascal Spring (Jg. 78)
Informatiker, Cevio
   
Simon Rotach (Jg. 90)
KV-Angestellter, Winterthur:
   Die Religionen hatten wohl das beste Marketing der Welt gehabt - unglaublich wie auch heute noch im ...
Beitrag aufklappen
Simone Hänni (Jg. 79)
Kaufm. Angestellte, Binningen:
   Ich glaube an mich selbst und das ist wichtig, denn nur ich allein bin dafür verantwortlich was ich erreiche oder eben nicht.
Alfred Hafner (Jg. 53)
Psychologe, Altdorf:
   Keine Illusionen mit Religionen!
Stephan Odermatt (Jg. 68)
Neurofeedback-Trainer; Coach, Schaffhausen:
   IrrationalitĂ€t (sprich: ReligiositĂ€t im Sinne eines absoluten Glaubens an eine bestimmte Religions...
Beitrag aufklappen
Gabrielle Pazinski (Jg. 78)
Kaufm. Angestellte, ZĂŒrich:
   Religionen und Ideologien sind eine der Hauptursachen fĂŒr Kriege und Konflikte - daher lehne ich sie ab und bin konfessionsfrei.
Kim Rösner (Jg. 87)
TĂ€towiererin, DĂ€llikon:
   Weil ich ein aufgeklĂ€rter Mensch bin, der nicht an irgendwelche Religionen glaubt, die einem versuchen aufzuzwingen, wie man zu leben und an was man zu glauben hat.
Guglielmo Giannini (Jg. 40)
Pensionierter (ehem.Spediteur), Mendrisio:
   Offiziell immer noch "röm. Kath.", jedoch nicht praktikant = agnostiker.
David Payot (Jg. 79)
travailleur social, Lausanne:
   Les religions rĂ©unissent leurs membres autour de croyances mĂ©taphysiques invĂ©rifiables. Pour construire une sociĂ©tĂ©, il faut des fondements plus solides!
Oliver Thalmann (Jg. 70)
Arzt, Schwarzenbach:
   ich denke, frei und kritisch...
Romina  Donatelli (Jg. 87)
kaufm. Angestellte, Frenkendorf (BL):
   Gott & Religion sind unnötig.
Jan KĂŒhni (Jg. 85)
Student, Fribourg:
   Weil Glaube lediglich das EingestĂ€ndnis von Unwissenheit ist.
Johannes Gerig (Jg. 82)
LokfĂŒhrer, Landquart:
   Konfessionsfrei bin ich, weil ich weder an Gott glaube, noch daran, dass der Mensch eine Seele und e...
Beitrag aufklappen
Martina  Geiser (Jg. 64)
libraia, Indemini:
   perchĂš sono atea
Dennis Bude (Jg. 89)
Metallbauer, Landschlacht
   
kurt hermann bösch (Jg. 56)
haustechniker u. freiberufler, brĂŒttelen:
   "meine religion war schon immer die natur. und die wird rasend schnell von sogenannt gottesfĂŒrchtig...
Beitrag aufklappen
Daniel  Zürcher (Jg. 63)
Klavierbauer, Ennetbaden:
   Gott ist eine unbewiesene Theorie. Zu diesem Thema blabbern alle irgendetwas, das sie nur vom Hö...
Beitrag aufklappen
Marco Tancredi (Jg. 88)
Polygraf, ZĂŒrich:
   Mir ist kein ausreichender Beweis oder positives Argument fĂŒr die Existens eines "Gottes" bekannt. ...
Beitrag aufklappen
Sascha Bollhalder (Jg. 91)
Chemielaborant, Rorschacherberg:
   Weil die Religion mehr Menschen schadet als sie hilft. Kriege aufgrund der \"Mein Gott hat den LĂ€ngeren als deiner!\" MentalitĂ€t sind ĂŒberflĂŒssig
Willy Richartz (Jg. 40)
Rentner, Fischingen:
   wir brauchen keine ZwischenhĂ€ndler.Wer hat die ersten Konzentrationslager betrieben? kath. SelenverkĂ€ufer in der SĂŒdsee.Und sie machen munter weiter in der CVP, etc.
Martin Perret (Jg. 64)
Unternehmer, Aarberg:
   Als selbstĂ€ndig denkendes und handelndes Lebewesen, mit offenem Geist fĂŒr neue wissenschaftliche Erkenntnisse, ist es mir gar nicht anders möglich, als religionsfrei zu sein.
Peter Ganz (Jg. 85)
AufklÀrer, Zug:
   Gott ist tot. Er wurde beim Urknall tödlich verletzt. Ich bin sein Prophet.
Barbara Winistörfer (Jg. 64)
Grafikerin, Solothurn:
   ... da ich schon berufsbedingt gewohnte Denkmuster zu durchbrechen versuche ... keiner Gruppe zug...
Beitrag aufklappen
Walter WĂ€chter (Jg. 43)
Schlossermeister, Basel:
   Alle Religionen verkaufen pfundweise einen Gott,welcher gar nicht existiert. Diese GeschĂ€ftlimache...
Beitrag aufklappen
Cedric Balmer (Jg. 87)
Maler, Basel:
   Ich hatte lange ein wohl sehr kindliches Denken. Ich dachte, jedes Kind auf der Welt, das eine Schul...
Beitrag aufklappen
Alexander Skall (Jg. 79)
Arzt, Oftringen:
   Durch Schule und Studium ist mein Weltbild eher naturwissenschaftlich geprĂ€gt und lĂ€sst keinen Rau...
Beitrag aufklappen
Gary Dean (Jg. 68)
Informatiker, Muri
   
Elvezio Schiavone (Jg. 58)
kfm. Angestellter, Adliswil:
   Nach der spannenden Zeit der PupertĂ€t war es fĂŒr mich klar, dass ich mich beharrlich von Organisat...
Beitrag aufklappen
Nathanael Seitz (Jg. 91)
SchĂŒler, Appenzell:
   Der Religion ist nur das Heilige wahr, der Philosophie nur das Wahre heilig. (Ludwig Feuerbach, dt. Philosoph, 1804-1872)
Tobias Link (Jg. 85)
Kaufmann, Basel
   
Susanne Vögtlin (Jg. 78)
KV-Angestellte, Birr:
   Ich glaube nicht an Gott oder sonst was, sondern an meine Liebsten um mich herum! Aber wem's hilft....
Arik Tektas (Jg. 93)
Informatiker, Schaffhausen:
   Weil mich Gott als Antwort auf meine Fragen nicht zufriedenstellt. Und ich mich weigere an etwas so ...
Beitrag aufklappen
Emre Akillioglu (Jg. 93)
HandelsmittelschĂŒler, Schaffhausen:
   Ich glaube an die Wissenschaft.
Stefan WĂŒst (Jg. 72)
Logistik, Erlen:
   was gott ist, weiss ich nicht, darum glaube ich! das es die kirche nicht ist, das weiss ich, darum glaube ich daran nicht...
Hans-Rudolf Furrer (Jg. 48)
Elektrotechniker, Uznach:
   "Die Religion hat mir noch nie etwas bedeutet da ich an die Wissenschaft und Technik glaube, das ist...
Beitrag aufklappen
Roman SchlĂ€pfer (Jg. 88)
Projektleiter, Jona:
   "Warum erschafft Gott >500 Dino-Arten, die Jahrmillionen die Erde bevölkern, vernichtet vor 65 Mill...
Beitrag aufklappen
stefanie tremmel (Jg. 76)
mediengestalterin, hallwil:
   Weil ich nicht hinter den Ansichten der verschiedenen Kirchen stehe.
Lucas Ackermann (Jg. 70)
Informatiker, Maerstetten
   
Ksenija Vranjes Ackermann (Jg. 71)
Informatikerin / Studentin, MĂ€rstetten:
   "Ich wurde konfessionsfrei geboren, konfessionsfrei erzogen und bin ĂŒberzeugt davon, dass Religionen kritisches Denken untergraben und die Menschen unnötig einschrĂ€nken."
Peter Vögeli (Jg. 52)
Kunst, ZĂŒrich:
   Gott ist nicht religiös.
Federico Bizzarro (Jg. 62)
Elektroingenieur HTL, Ponte Capriasca:
   Ich danke meinen Eltern, die mich Konfessionsfrei erzogen haben, so wie ich meine nun Erwachsenen Ki...
Beitrag aufklappen
Beatrice Widmann (Jg. 73)
Receptionist, Uznach:
   Wohl weil ich intelligente Eltern habe.
janos fischer (Jg. 00)
student/zivildienstleistender, erlach:
   Wie soll eine Demokratie funktionieren, wenn deren bĂŒrger durch religiöse dogmen in ihrem denken e...
Beitrag aufklappen
Margrit Lilly (Jg. 51)
Steptanzlehrerin, Root LĂ€ngenbold:
   Religionen bringen mehr Schaden als Nutzen, sie unterdrĂŒcken und manipulieren Menschen!
Andreas Maerki (Jg. 78)
Mechaniker/Student, wettingen:
   Die vorgebrachten Argumente der mir bekannten Religionen erscheinen mir nicht als glaubwĂŒrdig.
Eddie Lechleitner (Jg. 58)
Fotograf, Wallisellen:
   Gott hat nicht die Menschen erschaffen, statt dessen haben die Menschen Gott erschaffen.
Maria Welte (Jg. 47)
Bademeisterin, Leibstadt:
   Kirchen sind ĂŒberflĂŒssig
Sibylle Keller (Jg. 64)
Selbst., Zuzgen:
   Ich konnte nie mit dieser Scheinheiligkeit umgehen. Und es hat es mir bewiesen in den letzten Jahren. Missbrauch gegen Kinder !!!!!!! PFUI...................
Daniel Kaufmann (Jg. 92)
Arbeitslos, St. Gallen:
   Ich will mir meinen Glauben nicht aufzwingen lassen. Die freie Meinung ist jedems recht!
Franz Portner (Jg. 44)
Rentner, Solothurn:
   Selbstbestimmt leben und sterben.
Stefan Spichiger (Jg. 72)
Dipl. Ing. FH, Wädenswil:
   Ich brauche keine Konfession um an das Leben zu glauben und menschliche Werte und Regeln aufrecht zu erhalten und zu praktizieren.
Daniel Rutz (Jg. 76)
Ingenieur, ZĂŒrich:
   "konfessionen sind an institutionen geknĂŒpft, welche macht ausĂŒben. diese macht ist weder legitimi...
Beitrag aufklappen
Peter Eichhorn (Jg. 43)
PensionÀr, Ottenbach:
   "Lange gebraucht, endlich gelöst"
Yoland Grosjean (Jg. 42)
Journaliste Correspondant, Lucens:
   "Par tradition familiale (paternelle) et parce que je veux demeurer libre de me former ma propre Ă©thique et ma propre philosophie... Libre penseur "
Aline Moser (Jg. 89)
Studentin, Konolfingen:
   "Als kleines Kind fĂŒrchtete ich mich eine Zeit lang vor der Rache dessen, \"der alles sieht was du ...
Beitrag aufklappen
P.M. Dr. Färber (Jg. 59)
Clinical Project Manager, Basel:
   "Weil sich mein Glaube nicht mit den Realitäten der Institution Kirche vereinbaren lässt."
Rosselli Lorenzo (Jg. 46)
Pensionato, Lamone:
   Ho scoperto, tardi, le allucinanti "bugie" della Chiesa, l'arroganza e le iniquità delle "multinazionali" della religione.
Konrad Hepenstrick (Jg. 53)
Architekt, Gais:
   "Das Leben will nicht geglaubt, sondern gelebt werden. Vom ersten bis zum letzten Tag, nicht lĂ€nger."
Graf Hans (Jg. 36)
Aktiver Rentner, Sennwald:
   Durch Uberlegungen aus der eigenen Erfahrung schaffte ich mir geistige FreirĂ€ume.
arthur bernhard (Jg. 43)
kfm. ang. begleiter, chur:
   "Habe mit 17 jahren,\\\"Also sprach Zarathustra\\\" von Friedrich Nietzsche gelesen.Vorher wollte ic...
Beitrag aufklappen
Sarah  Winkler (Jg. 86)
OrthopĂ€die-Schuhmacherin, ZĂŒrich:
   "Bin es schon seit Geburt, aber ich bin inzwischen auch aus vollster Überzeugung konfessionsfrei geblieben"
Rahel Moser-Caprez (Jg. 85)
Detailhandel, Thun:
   "Rationales und logisches Denken sind Vorausetzung um konfessionslos und frei zu sein. Wer sich lĂ€n...
Beitrag aufklappen
Oliver Frei (Jg. 89)
Biologielaborant (Lehre), Muttenz:
   "Weil ich mit meiner ehemaligen Konfession nichts anfangen konnte. Keine IdentitĂ€t. Ich sah darin k...
Beitrag aufklappen
Peter Wolfensberger (Jg. 66)
Pflegeexperte, Winterthur:
   "Konfessionsfrei heisst fĂŒr mich nicht, dass ich keinen Glauben habe. Glauben, wie ihn viele Religi...
Beitrag aufklappen
Margrit Karsay (Jg. 47)
Pflegefachfrau, Wil
   
Robin Zobrist (Jg. 92)
Elektroinstallateur, DĂŒbendorf:
   "Aus den selben GrĂŒnden wie alle anderen hier auch."
Etienne Kauth (Jg. 79)
Kommunikationstechniker, Weinfelden
   
Jonas Wagner (Jg. 89)
Software Engineer, Zurich:
   Weil es keine Beweise oder auch nur starke Argumente fuer die existenz eines Gottes gibt und die Kirche als Vereinigung keinen respekt verdient hat.
Priska Rubeli (Jg. 64)
Pflegefachfrau, MĂŒnsingen
   
Andrea Warren (Jg. 77)
GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Schreinerei, Basel:
   "Meine Eltern sind schon aus der Kirche ausgetreten. Ich wurde zwar in einer freien Christengem. get...
Beitrag aufklappen
Luca Rykart (Jg. 80)
Kommunikationsplaner, Basel:
   "FĂŒr mich ist das Leben Selbstzweck. Der Mensch und nicht Gott steht im Mittelpunkt meiner Ethik. I...
Beitrag aufklappen
Michel Kruithof (Jg. 68)
Finanzchef, Basel:
   "Ich wurde als Kind einigermassen indoktriniert an einer Christlichen Basisschule in NL (zwar spanne...
Beitrag aufklappen
Christophe Mottiez (Jg. 71)
Chercheur, Lausanne:
   En cours de conceptualisation de mes propres convictions et croyances.
Hans Schwarz (Jg. 66)
GeschĂ€ftsfĂŒhrer, Wetzikon:
   ...weil irgendwann meiner Überzeugung Taten folgen mussten. Ich war einfach in der Kirche, weil ich seit jeher drin war...
Jonas Wolf (Jg. 80)
Softwareentwickler, ZĂŒrich
   
Jens Schwaiger (Jg. 78)
Test Manager Telekommunikation, Bern:
   "Meine Eltern waren beide unterschiedlich getauft (Evangelisch und Katholisch) aber beide nicht prak...
Beitrag aufklappen
Daniel Stricker (Jg. 70)
Unternehmer, St. Gallen:
   Ich verteile mein Geld lieber selber statt sie einer greisen Gruselmafia anzuvertrauen, die immer wieder von neuem beweist, dass sie das Vertrauen nicht verdient.
Joseph Schmid (Jg. 85)
Student, Bern:
   "Weil organisierte Religion die grösste verblödung der Menschheit ist. Ohne sie wĂ€ren wir heute v...
Beitrag aufklappen
Max Hiltbrunner (Jg. 55)
El.-Ing., Gunzgen:
   "Weil fĂŒr mich wissen, nicht wissen, staunen und Neugierde völlig reichen. Glauben ist im wahrsten Sinne des Wortes irrsinnig und gefĂ€hrlich."
Christoph Leumann (Jg. 67)
Umweltberater, ZĂŒrich:
   Entscheidend ist fĂŒr mich der Glaube an den Menschen, nicht der an irgend einen Gott!
Michael Derrer (Jg. 67)
Politologe, Ökonom, Rheinfelden:
   Es ist viel spannender, selbst nach den Werten zu suchen, die erlauben, sein eigenes Leben zu fĂŒhren und die das Zusammenleben in der Gesellschaft ermöglichen.
Eva Venegoni (Jg. 54)
Lehrerin, ZĂŒrich:
   Als Atheistin fĂŒhle ich mich keiner Religion verpflichtet. Die gesparte Kirchensteuer spende ich humanitĂ€ren Organsiationen, das scheint mir sinnvoller.
Tanja Oppliger (Jg. 91)
Detailhandelsfachfrau, Thun:
   Wer sein eigener Herr sein kann, soll nicht einem anderen gehören.
Marietta Gautschi (Jg. 68)
FĂŒhrungsfachfrau, ZĂŒrich:
   Weil keiner Religion angehöre und keinen Glauben an eine solche habe.
Manfred Hoffmann (Jg. 44)
Scheidungsberater/Mediator, Hohentannen/TG
   
sean akehurst (Jg. 90)
musiker, winterthur:
   "da ich mich nur mit logischem und erklĂ€rbarem befasse, und auch nur glaube was ich mir mit logisch...
Beitrag aufklappen
Philipp Herzig (Jg. 85)
Unternehmensberater, Birmensdorf:
   Logisches Denkvermögen.
Stefan Wieser (Jg. 87)
Informatiker, BĂŒlach:
   Gott ist nicht messbar, Gott verursacht Kriege
Rene Goll (Jg. 27)
pensioniert, Huttwil:
   Glauben heisst nicht wissen
armand tobler (Jg. 56)
Musiker, grenchen:
   Warum nicht. Die Frage ist doch weshalb so viele aberglĂ€ubisch sind.
Daniel Pfenniger (Jg. 54)
Astrophysicien, Bellevue:
   La nature est bien plus subtile que n'importe quelle religion.
Sandra Jordi (Jg. 72)
Administrative Leiterin, Belp:
   Die Eltern hatten damals kein Geld fĂŒr die Taufe und sind vor meiner VolljĂ€hrigkeit aus der Kirche...
Beitrag aufklappen
Fabian JĂ€ggi (Jg. 93)
Informatiker, Bettlach:
   "Ich will nichts mit Organisationen zu tun haben die im Laufe der Jahrhunderte Millionen Menschen er...
Beitrag aufklappen
seraina caflisch (Jg. 71)
kaufmĂ€nnisch angestellte, zĂŒrich:
   Es gibt viele Beweise GEGEN die Existenz eines Gottes, aber keinerlei Beweise FÜR die Existenz. Nat...
Beitrag aufklappen
regina frei (Jg. 81)
dr. ing., menzingen:
   religion ist ein mittel zur manipulation
Michael Hildebrandt (Jg. 71)
Dipl. Ing., Neunekirch:
   Weil es Gott einfach nicht gibt. Und falls es doch existieren sollte, dann ist es sicherlich nicht der Gott den die Kirche predigt.
Richard Eschmann (Jg. 69)
Informatik, ZĂŒrich:
   "Obligatorisch auferlegte Grundwerte werden in meinem Leben immer unwichtiger. Dies hat nun zur Kons...
Beitrag aufklappen
Nicole Antoinette Ingold (Jg. 69)
Schriftsetzerin, MĂŒnchenstein:
   "Ich bin keine Atheistin, bin aber ĂŒberzeugt davon, dass man keiner Religionsgemeinschaft angehöre...
Beitrag aufklappen
Michael Brenner (Jg. 59)
SelbststĂ€ndig, NeckargemĂŒnd:
   "Ich bin frei von vielen Konfessionen und sehr frei von Ihrer Konfessionsfreiheit. Von der Schöpfun...
Beitrag aufklappen
Marcel Mohn (Jg. 69)
Sachbearbeiter, Frauenfeld:
   Wir brauchen keinen Gott, um unsere Welt zu erklĂ€ren. Daher halte ich die Existenz eines höheren Wesens fĂŒr unwahrscheinlich.
Andreas Corliano (Jg. 84)
El.-Ing., Strengelbach
   
Peter Hunziker (Jg. 51)
Nexialist, Buus:
   Ich habe seit meiner Geburt NIE an die MĂ€rchen der sogenannten Erwachsenen geglaubt!
David Jenni (Jg. 78)
Elekromaschinenbauer, Niedergösgen:
   "Die meisten Religionen sind nichts anderes als spirituale Mafia-Organisationen, deren Don ein ĂŒber...
Beitrag aufklappen
JoĂ«lle (Ana) Schneider-Schöni (Jg. 75)
Hausfrau und Mutter, Oberdorf BL:
   Meine Eltern sind Baptisten. Sie taufen ihre Kinder zwar nicht, stopfen ihnen aber den Kopf voll mit religiösem Unsinn. Diese GehirnwĂ€sche bei Kindern gehört meiner Ansicht nach verboten.
Wouter van Minnen (Jg. 87)
Kaufmann, Ostermundigen:
   Religion = Manipulation
Yves Schmid (Jg. 81)
Detailhandelsspezialist FA, Dietlikon:
   Nichts in meinem bisherigen Leben erlebte, deutet darauf hin das es imaginĂ€re Wesen gibt!
ralf stamm (Jg. 66)
verkÀufer, oberembrach
   
Andy Meier (Jg. 71)
Kaufmann, ZĂŒrich:
   Schluss mit der MĂ€rchenstunde!
Felix  Roth (Jg. 52)
Humanistischer Skeptiker, Uster:
   "Nutze den Tag, möglichst wenig leichtglĂ€ubig gegenĂŒber dem folgenden! Vor 2300 Jahren schon ein Thema."
Barbara Rieder-PlĂŒss (Jg. 57)
LebenskĂŒnstlerin/Studentin, Flumenthal:
   Gut zwei Jahrzehnte hat es gedauert, bis ich nach dem Kirchenaustritt endlich alles ĂŒberwunden hatt...
Beitrag aufklappen
Olaf Kühne (Jg. 70)
Journalist BR, Winterthur:
   Seit Geburt Atheist - selbst jahrelanger katholischer Unterricht konnte mich nicht überzeugen.
Saskia Frater (Jg. 71)
Architektin FH, Winterthur:
   Ich bin konfessionsfrei, weil ich denke.
Urs Schwarz (Jg. 61)
GeschĂ€ftsfĂŒhrer, Kleinbösingen:
   weil ich ein mĂŒndiger mensch bin
Danny Bonaviri (Jg. 89)
Etudiant, Bussigny:
   "La vĂ©ritable question serait plutĂŽt \"Pourquoi devrais-je ĂȘtre d\'une certaine confession\" ?"
Stefanie  Raymann (Jg. 90)
Student, Luzern:
   Dass der Mensch nicht die Krone der Schöpfung sein kann, ist bewiesen: durch den Erfolg von Modern Talking und Wolfgang Petry. -MSS
Theres Maibach (Jg. 66)
Physiotherapeutin, Basel:
   Kirchen sind Machtzentren und haben nichts mit Sinnsuche und Lebenshilfen zu tun.
Janic Bur (Jg. 88)
-, Glarus:
   Wie soll man den Glauben an Gott einfach so ablegen? Seit der Geburt, wird es einem aufgebunden was man zu glauben hat!
Rocco Ciorciaro (Jg. 62)
Chemiker, Felsberg
   
Philipp Aregger (Jg. 68)
Nicht berufstÀtig, Rorschacherberg:
   Gott ist nur ein psychologisches BedĂŒrfnis, das ich allermeistens nicht habe.
Markus  Schneider (Jg. 65)
Dipl. Wirtschaftsinformatiker, Bern:
   Denken statt glauben!
Claudia Flamm (Jg. 64)
-Öffentl. Dienst -, Aachen:
   >>> Religionen befriedigen ein BedĂŒrfnis, das es ohne sie nicht gĂ€be. <<<
Marusca Cittadini (Jg. 73)
Docente SMS, Ludiano
   
Oliver Frey (Jg. 72)
Verkaufsleiter, Ehrendingen:
   Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Panos Ketikidis (Jg. 62)
Informatiker, Moehlin:
   "Ich erhoffe nichts. Ich fĂŒrchte nichts. Ich bin frei. Nikos Kazantzakis"
Andreas  Heeb (Jg. 85)
Student, St. Gallen:
   Text auf konfessionsfrei.ch: "Es gibt wohl unzĂ€hlige GrĂŒnde, sich jeder Religion zu enthalten und...
Beitrag aufklappen
mats brun (Jg. 83)
architekt, WĂ€denswil:
   atheist
Max Tobler (Jg. 45)
Pilot, Wuppenau:
   "Kinder lieben MĂ€rchen. Wenn sie vor Aufregung zittern und nicht mehr schlafen können, beruhigt si...
Beitrag aufklappen
Adrian Landolt (Jg. 75)
Elektronikm./Firmensachbearb., BĂŒren:
   Der Mensch hat Gott erfunden. Alle Religionen sind Sekten und alle haben dasselbe Ziel: Weltherrschaft.
Patrick Mafli (Jg. 69)
Informatiker, ZĂŒrich
   
Alma Redzic (Jg. 82)
SekretĂ€rin und Jus-Studentin, ZĂŒrich:
   "Weil meine Vernunft genĂŒgt, um mein Verhalten zu reflektieren, weil sich ein Leben ohne *stĂ€ndig ...
Beitrag aufklappen
Christian Wyss (Jg. 69)
Physiker / Gymnasialleher, Biel:
   Meine Argumentation entspricht auf weiten Strecken der Argumentation von Michael Schmidt-Salomon in seinem Manifest des EvolutionĂ€ren Humanismus.
Henning Beywl (Jg. 90)
Student, Bern:
   Ich sehe keinen Grund, zu glauben (/bzgl. Konfession).
Matthias Vogt (Jg. 76)
Chemiker, Kriens:
   Kein Interesse und Bedarf an Religion jedweder Art, da diese m.E. sehr viel Schaden in Form von Intoleranz, UnterdrĂŒckung und Dogmatismus anrichten.
Salim Ghazivakili (Jg. 61)
Dipl. Ing. ETH, Wallisellen:
   Ich denke also glaube ich nicht.
Hans Rieder-Plüss (Jg. 49)
Rentner, Flumenthal:
   Weil ich an keine übernatürliche Wesen glaube, z.B. auch nicht an das Spaghetti-Monster.
Emanuel BĂŒchler (Jg. 86)
Werbung / Student, ZĂŒrich:
   "Konfessionsfrei aus moralisch-ethischen GrĂŒnden. Weil ich noch die Hoffnung habe, dass eines Tages die Menschen aus ihrer indoktrinierten UnmĂŒndigkeit erwachen werden .."
Pascale Walter (Jg. 70)
SelbstĂ€ndig, ZĂŒrich:
   "Sapere aude: Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" “Wer an Gott glaubt, ist zu schwach um an sich selbst zu glauben"!
Sebastian Dändliker (Jg. 89)
Student, Binningen
   
Gierin Arpagaus (Jg. 72)
Agrokaufmann, Landquart:
   Religionen befriedigen ein BedĂŒrfnis, dass es ohne sie nicht gĂ€be.
Martin Oeschger (Jg. 83)
Maschineningenieur, ZĂŒrich:
   Weil Vernunft und Ethik die bessere Alternative sind.
Christophe Brass (Jg. 56)
Musiker, Saint-Louis (FR):
   "Einfach weil ich nicht getauft worden bin! Ich bin aber erschrocken von der sehr begrenzten Kultur ...
Beitrag aufklappen
Benjamin  Steiner (Jg. 79)
Kaufm. Angestellter, ZĂŒrich
   
Chris Joshua (Jg. 57)
Informatiker, Zürich:
   Schon als Kind habe ich nicht an den Humbug geglaubt und meine Eltern haben mich auch nicht gezwunge...
Beitrag aufklappen
Stefan Brauchli (Jg. 83)
Mechaniker, ZĂŒrich:
   Religionen verursachen viel Leid, Kriege und hindern die Menschen am selber denken. Ich lasse mich w...
Beitrag aufklappen
Werner Deichmann (Jg. 41)
pens. Techniker, Stäfa:
   Ich habe den katholischen Uebereifer in der DDR erlebt, das hat mich zum Nachdenken angeregt.
Wolfgang-Peter Schaidl (Jg. 55)
Kfm Angestellter, MĂŒnchen
   
david raaflaub (Jg. 83)
audioelektroniker, webdesigner, steffisburg:
   religion ist ein werkzeug der machthabenden des mittelalters, nichts mehr! ich bestimme mein leben selber!
Ruedi P. FREYENMUTH (Jg. 47)
Unruhestand, Römerswil:
   "Der irrigerweise vermittelte/ verkaufte, kostspielige Aberglauben fĂŒhrt in die gefĂ€hrlichste Sack...
Beitrag aufklappen
Dieter Steiner (Jg. 55)
Typograf, Rothenburg:
   Ich denke, also bin ich. Religion und Gott hat in meinem Leben noch nie etwas erklĂ€ren können geschweige denn bewirkt.
Daniela lanz (Jg. 74)
studentin, zĂŒrich
   
Irina Paul (Jg. 72)
Physikerin, Stadtbergen:
   Weil ich nur an die Fakten und den gesunden Menschenverstand glaube. Ich bin der Glaube gegenĂŒber tolerant, aber gegen Religion und vor allem gegen der Kirchlicher Institutionen
Ivan Hochstrasser (Jg. 75)
Student, ZĂŒrich:
   "Ich kann keinen FĂŒhrer brauchen um glauben zu dĂŒrfen was ich will. Denn jede Organisation ist Politisch voreingenommen. Ich glaub an dich, mich dem höheren Selbst und Ihn."
Patrick Zgraggen (Jg. 75)
Informatiker, Lausen:
   "Religionen haben bis jetzt nur Krieg, Unheil, Völkermord, Armut, Rassismus und UnterdrĂŒckung geschĂŒrt! Es gibt keinerlei positive Aspekte, einer Religion anzugehören und/oder an Gott zu glauben!"
Corinne Stuber (Jg. 71)
Bildredaktorin, ZĂŒrich:
   Weil es nur eine wirkliche Schönheit gibt, die Natur. Ich brauche kein menschliches Vorbild mit dem...
Beitrag aufklappen
Werner Iten (Jg. 41)
Biologe, Cembalobauer, Russikon:
   "aufgewachsen in katholisch/reformiertem Umfeld mit Konflikten. In Jugend geprĂ€gt durch naturwissen...
Beitrag aufklappen
Heinz Frei (Jg. 61)
Kaufmann, RĂŒti ZH:
   Die Religionen und ihre scheinheiligen FĂŒhrer richten viel Unheil an. Ich kann auch ohne religiöse Moral ein guter Mensch sein.
simone  küpfer (Jg. 81)
-hebamme, zürich
   
Viola Keller (Jg. 53)
Lehrerin, Tuggen:
   ich habe nie eine konfession gehabt. Unsere Familie ist atheist seit vielen Generationen.
Urs Siegfried (Jg. 76)
Projektleiter, ZĂŒrich:
   Ich glaube nicht an Gott. Ich glaube an die Menschheit. Wir haben nur dieses eine Leben. Es ist an der Zeit, dass wir die Verantwortung dafĂŒr selber wahrnehmen.
Bernardo de JĂ©sus Caro (Jg. 46)
Informaticien, Lausanne:
   "Mes parents m'ont baptisĂ© dans la religion catholique mais Ă  l'Ăąge de 9 ans je me suis surpris Ă...
Beitrag aufklappen
Viktor Roncoroni (Jg. 62)
SelbstÀndig, Aadorf:
   Religionen sind die Geissel der Menschheit. Werfen wir diese ab und werden Menschlich nach dem Motto...
Beitrag aufklappen
Alexander BĂ€ck (Jg. 78)
Ingenieur, Lausanne:
   Meine Eltern liessen mir die Freiheit selbst zu wĂ€hlen, fand keine der Möglichkeiten als hilfreich.
Jasmin Venini (Jg. 85)
Optikerin, Vevey:
   Mangels vernĂŒnftiger Alternativen
David Helfer (Jg. 82)
-, Aarau:
   "Weil ich schon immer gespĂŒrt habe dass es keinen Gott gibt. Wer an etwas glauben muss nur damit da...
Beitrag aufklappen
Christian D. Grichting (Jg. 73)
Humanist, ZĂŒrich
   
Samuel KneubĂŒhler (Jg. 87)
Student, Luzern:
   Religion hat nie eine Rolle fĂŒr mich gespielt. Ausserdem entscheide ich selbst alles und ĂŒberlasse nichts einer Gottheit.
Peter Kramesberger (Jg. 78)
Angestellter, ZĂŒrich:
   Ich bin Atheist
Kurt Spalinger (Jg. 50)
Einzelner, Ascona:
   "Trennen wir Kirche und Staat! Der Unterschied zwischen einem Theater und der Kirche ist der, dass ...
Beitrag aufklappen
Michael Reichstein (Jg. 71)
Projektmanager, Wohlen:
   Weil die Wahrheit nicht in der Kirche zu finden ist.
Karin Kunz (Jg. 67)
Pflegefachfrau, Schaffhausen
   
Fredy BĂŒrki (Jg. 48)
Informatiker , Spiegel:
   1. Weil ich nicht glauben kann, dass es ĂŒbernatĂŒrliche Wesen wie einen oder mehrere Götter gibt. 2. Weil (fast) alle Religionen der Menscheit mehr Schaden als Nutzen bringen.
Barbara Lanthemann (Jg. 65)
Emloyée de commerce, Saxon:
   Je suis sans confession parce que je refuse de diktat des Eglises, quelles qu'elles soient, par rapport Ă  mon orientation sexuelle, et le fait que je dĂ©cide d'assumer ce que je suis!
Loretta Gonzalo (Jg. 70)
Mutter/BĂŒrokauffrau, Ermatingen:
   Weil ich nach sehr genauem "Studium", nicht mehr an diese MĂ€rchen glauben kann. Habe mir bis dahin ...
Beitrag aufklappen
Jean-Louis Bolomey (Jg. 49)
Directeur d'Ecole, Vevey:
   J'ai pris le chemin le plus facile vers l'athĂ©isme...j'ai commencĂ© Ă©tudier la bible en rĂ©flĂ©chissant...
Marcel Peyer (Jg. 84)
Personalberater, Köniz:
   Glauben ist hoffnungslose Ignoranz.
Rebekka Lepri (Jg. 88)
Konstrukteurin, Niederuzwil:
   theoretisch konfessionsfrei von geburt an - frei von (frei-)christlichem gedankengut seit 2008. waru...
Beitrag aufklappen
Corinne Isler (Jg. 87)
Studentin, EmmenbrĂŒcke:
   Religion ist nicht notwenig, um ein verantwortungsvolles Leben zu fĂŒhren und anderen Personen mit Respekt zu begegnen.
Michel May (Jg. 72)
Promotion Manager, Martigny:
   "Religions are all alike - founded upon fables and mythologies" - Thomas Jefferson
Renate Eckert (Jg. 50)
Malerin, Baar:
   Ich bin wissenschaftlich orientiert und kann mit unbeweisbaren Behauptungen nichts anfangen. Instit...
Beitrag aufklappen
stefan witschi (Jg. 73)
programmierer, kriens:
   ich denke also bin ich atheist
Dominique Moser-Brossy (Jg. 56)
archiviste, Bolligen:
   Les religions sont dĂ©ni et pulsion de mort, instigatrices de totalitarismes, antinomiques de toute ...
Beitrag aufklappen
Thomas Schmucker (Jg. 65)
Dipl- MTRA, Wallenbuch:
   Selber denken macht klug.
Thomas-Maria Reck (Jg. 69)
Musiker , Basel:
   Konfessionsfrei glĂŒcklich seit meiner SelbstĂ€ndigkeit.
Kilian Jörg (Jg. 85)
Biologe, ZĂŒrich:
   Gegen Gott gibt es heute gute Medikamente - gegen Ignoranz leider noch nicht.
Ariane Grazioli (Jg. 54)
Auteur dramatique, Cranves-Sales:
   Les religions sont des prisons psychiques redoutables, plus efficaces que des camisoles de force. L'humain doit impĂ©rativement se dĂ©barrasser de ces chaĂźnes pour enfin devenir adulte.
Roman Schaller (Jg. 80)
Informatik Ingenieur, Buttisholz:
   Jede Religion ist ein MĂ€rchen - und nicht mal ein gutes.
Heinrich Lehmann (Jg. 63)
Biologe, ZĂŒrich:
   Religion behindert das Denkvermögen. Ihre Konzepte sind erstaunlich einfallslos.
Daniele Faravelli (Jg. 81)
Lehrer, Camignolo
   
Rino Ritz (Jg. 75)
IT Systems Engineer, Berg (DĂ€gerlen):
   Ich brauche keine Kirche um an etwas zu glauben. Und an was will ich mir selbst aussuchen!
simone jossen (Jg. 55)
kaufm. angestellte, naters:
   meine Verwandschaft sind Zeugen Jehovas,auch alle anderen Religionen haben nicht ĂŒberzeugt
alfred tschopp (Jg. 44)
gestalter, baltschieder:
   
Patrick Wissler (Jg. 85)
Schweisser/Teamleiter, Lörrach:
   Ich bin Konfessionslos und Bekennender Atheist weil die dogmatische Natur jeder Religion den Mensche...
Beitrag aufklappen
Beatrice BlĂ€si (Jg. 47)
Kontrolleuse, Zuchwil:
   Ich bin katholisch aufgewachsen. Die Intoleranz, Sturheit und das AusĂŒben von Zwang konnte ich nicht mehr ertragen und verstehen, deshalb bin ich ausgetreten.
Gian Luca Mazza (Jg. 77)
BĂŒroangestellter, Winterthur:
   Die Kirche ist ein stures Gebilde,das mit den natĂŒrlichen Ängsten der Menschen eine autoritĂ€re Macht zu festigen versucht. Unverbesserlich. UnzeitgemĂ€ss. Unbelehrbar.
Carmen Reischl (Jg. 93)
SchĂŒlerin, Baden:
   agnostisch/ atheistische weltanschauung
Benjamin Spicher (Jg. 68)
Psychologe, Courtaman:
   Weil man irgendwann erwachsen werden muss.
Patrik Eschle (Jg. 59)
Physiker, Uster:
   Ich hatte fĂŒr das Konzept Gott bisher soviel Verwendung wie fĂŒr GolfschlĂ€ger - beides kommt in meinem Leben nirgends vor.
marcus hartmann (Jg. 69)
sozialpÀdagoge, nusshof:
   weil es höchstwahrscheinlich keinen gott gibt und das leben ohne religion paradisĂ€hnlich wĂ€re.
Martina Gentsch (Jg. 85)
BuchhÀndlerin, Sissach:
   FĂŒr menschenfreundliche Werte braucht es keinen Gott und keinen Glauben, sondern nur den gesunden Menschenverstand. Statt an einen Gott sollte man lieber an sich selbst glauben!
Roger M. Mellert (Jg. 88)
LKW-FĂŒhrer, Student, Politiker, SchönbĂŒhl:
   Weil ich nicht blind an etwas glaube, sondern unumstössliche Gesetze der Natur und Wissenschaft fĂŒ...
Beitrag aufklappen
Sascha Fuchs (Jg. 76)
Ingenieur, Gattikon:
   Jemand, der weder fliessendes Wasser, noch Eisen und schon gar nicht ElektrizitĂ€t kennt, meint, das...
Beitrag aufklappen
Michelle Senn (Jg. 84)
Grafikerin, Baden:
   Sollte es doch einen Gott geben, hat er mich so kritisch und hinterfragend gemacht.
Christian Zimmermann (Jg. 89)
Chemielaborant, Kirchberg
   
Regula Hofstetter (Jg. 58)
Badaufsicht/Raumpflege, Jona:
   "Jeder ist seines GlĂŒcks eigner Schmid". Und weil Religion in der Politik nichts zu suchen hat und gefĂ€hrlich ist.
Stefan Amrein (Jg. 83)
Unternehmer, Sursee:
   Weil kein Schild vor der Kirche steht mit der Aufschrift: Zutritt fĂŒr Kinder unter 16 Jahren VERBOTEN.
Enrico Oehy (Jg. 69)
Maschinenbau-Ingenieur FH, Winterthur:
   Glaube ist, wenn man an sich und nicht an Fabelwesen glaubt.
Jacopo Contin (Jg. 66)
arbeitslos, basel:
   Weil ich die Machtgier der katholischen Kirche nicht unterstĂŒtzen wollte.
Reto Gatschet (Jg. 80)
ErsatzteilverkÀufer, Lengnau:
   Warum sollte ich Geld fĂŒr etwas bezahlen was mir nicht hilft, nicht helfen könnte oder nicht helfe...
Beitrag aufklappen
Martina Funk Neumeyer (Jg. 57)
Biologin, ZĂŒrich:
   Wahrscheinlich ist mein Gehirn genetisch so beschaffen. Ich kann mir, seit ich denken kann, unter ei...
Beitrag aufklappen
Micha David Eichmann (Jg. 86)
Student der Biologie, Basel:
   FĂŒr eine ÜbernatĂŒrliche Existenz gibt es keine Beweise, weshalb ich nicht mein Leben danach ausri...
Beitrag aufklappen
Hans Rudolf Passeraub (Jg. 38)
PensionÀr, Locarno:
   Weil ich gegen die Institution Kirche bin.
franco rizzo (Jg. 68)
Gesundheitswesen, liestal:
   Schlicht weil es mein gesunder Menschenverstand es mir nicht erlaubt.
Beatrice RĂŒfenacht (Jg. 61)
Kauffrau, Steffisburg
   
Corinne Fabbro (Jg. 70)
Ausbildungsverantwortliche, Niedermuhlern
   
Hans Peter Brugger (Jg. 53)
Texter/ Konzepter, Basel:
   SpiritualitĂ€t braucht keinen Gott. Religionen, vor allem die monotheistischen verhindern Reformen, ...
Beitrag aufklappen
Markus Zimmer (Jg. 47)
Grafiker, Riehen:
   Ich kann selber denken!
Nathalie Ziegler (Jg. 78)
FremdsprachensekretÀrin, Lachen:
   Weil es sich richtig anfĂŒhlt.
Giuseppe Sarri (Jg. 71)
Kaufmann, Berneck:
   In keiner anderen Haltung sind die Menschen so unbeweglich wie in ihren religösen Ueberzeugungen. Aber ich will beweglich bleiben.
Martin Bachofen (Jg. 81)
Musiker, ZĂŒrich
   
Kevin Wehrli (Jg. 91)
Logistik, Wimmis:
   Wieso sollte ich? ;)
Sascha Russ (Jg. 90)
Zivi, HĂŒnfeld:
   Weil die Macht der Kirchen in unserer Gesellschaft die SĂ€kularisation ad absurdum fĂŒhrt
Zaid El-Hoiydi (Jg. 64)
Ingenieur, Thun:
    weil ich mich auf mein Gewissen verlassen kann da ich es immer dabei habe, weil ich die Natur und d...
Beitrag aufklappen
Elli Broxham (Jg. 74)
Sozialwissenschaftlerin, OberbĂŒren
   
Stefan Odermatt (Jg. 81)
Eidg. dipl. Techn. Kaufmann, Wolfenschiessen:
   Religionen, insbesondere die katholische Kirche, ist eine Ansammlung von reiner Heuchelei und missbraucht die Menschen in physischen und psychischen Aspekten.
Emil BrĂ€gger (Jg. 40)
ingénieur, Boussens:
   Kirchen und kirchenĂ€hnliche Organisationen dienen lediglich der MachtausĂŒbung durch deren völlig undemokratisch erkorene FĂŒhrung.
Lars Habermann (Jg. 65)
Jurist, MĂ€nnedorf:
   Glaube ist ĂŒberwindbar.
Leonard Karpf (Jg. 60)
Lic. rer. pol, Lommiswil:
   Als denkendes Individuum sind wir selbst fĂŒr unser Tun verantwortlich. Wir mĂŒssen die Regeln bestimmen und eine humanistische Denkweise kann uns dabei viel besser leiten als immaginĂ€re Gottheiten.
Jörg Jakob F. Schmid (Jg. 52)
Grafiker, Basel:
   Als freier Mensch (ich denke, also bin ich) trage ich die alleinige Verantwortung fĂŒr mein Tun, sprich, ich ĂŒbertrage die Aufsicht meiner Person nicht religiösen Instanzen.
Michael Beyeler (Jg. 81)
Biologe, Dr. phil. nat., Toffen:
   Wer glaubt will nicht wissen was rational betrachtet wahr ist. Glauben war und ist immer einfacher als denken. Beginnt endlich selbstĂ€ndig zu denken!
Stefan Dolder (Jg. 77)
Chemielehrer, Dr. phil. nat., Bern:
   Um dem Leben einen Sinn zu geben, braucht es keinen Gott, oder um es mit den Worten von Laplace zu sagen: "je n'ai pas eu besoin de cette hypothĂšse."
Iris Schnyder (Jg. 48)
Weltenbummlerin, Bottmingen:
   Mein Entschluss, nichts mehr mit den Institutionen zutun zu haben, welche die groessten historischen und menschlichen Krisen herbeifuehrten!
Bert  Schaarschmidt (Jg. 76)
Spengler, St.Gallen
   
Lea Herzig (Jg. 00)
Pflegepraktikantin, Bronschhofen:
   Ich wurde nicht religiös erzogen und hatte auch nie das Verlangen danach, eine Religion zu praktizieren.
Michael Borer (Jg. 00)
Kaufm. Angestellter, Menzingen:
   Weil ich glaube, dass unsere WĂŒnsche mĂ€chtig sind und dass Religionen Menschen dazu verleiten unnachvollziehbare Entscheidungen zu treffen und verrĂŒckte Dinge zu tun.
Karl Wüst (Jg. 90)
Student, Männedorf:
   Es gibt keine Beweise und keine logischen Argumente, die für die Existenz eines Gottes sprechen. Deshalb bin ich Atheist und sehe keinen Grund, einer Religion anzugehören.
Paul RĂŒtsche (Jg. 67)
Konstrukteur/Entwickler, Arbon
   
Michael Kern (Jg. 89)
Student, ZĂŒrich:
   Nachdem sich bei mir eine kritisch-rationale Weltanschauung gefestigt hatte, war der Kirchenaustritt...
Beitrag aufklappen
Fabian Horlacher (Jg. 87)
Informatiker, Biel:
   Religion is the main reason for murders, hate and waste of energy that can be focused on positive and important stuff like medicine, science, sports, art and building love.
Michael Köpfli (Jg. 83)
Nationalökonom, Stadtrat, Bern:
   Weil ich aus persönlicher und freier Überzeugung im Sinne von Umwelt und Gesellschaft handle und nicht, weil es mir ein "heiliges" Buch so befiehlt.
Monika Bodewig (Jg. 77)
Strategy Manager, Huenenberg See
   
Raoul Kriesi (Jg. 69)
Betriebswirtschafter HF, DĂŒbendorf:
   Weil beinahe alle Glaubensrichtungen gegenĂŒber Andersglaubenden intolerant sind und somit das schlimmste Gift fĂŒr den Weltfrieden darstellen.
Bernd Gallasch (Jg. 65)
Chemiker, Patentanwalt, Weil am Rhein:
   Konfessionen sind leider zum Ausdruck der UnterdrĂŒckung geworden. Starre Rituale und GlaubenssĂ€tze...
Beitrag aufklappen
Jennifer Gamper (Jg. 87)
Studentin, Sirnach:
   Weil ich nach hin und her zwischen Religionen erkannt habe, dass das wahre Streben nach Harmonie und...
Beitrag aufklappen
Daniel Schneider (Jg. 57)
Komponist, Basel:
   Wer an Gott glaubt hat sich selber entweder noch nicht gefunden oder sich wieder verloren. Ich bin Verfechter von AufklĂ€rung,Humanismus und einer verantwortungsvollen tollen Moderne.
tenzin trepp (Jg. 83)
designer (intelligent), Biel/Bienne:
   Die Frage ist nicht "Warum bin ich konfessionsfrei?" sondern warum sind andere Konfessioniert? Leider habe ich bis jetzt keine schlĂŒssige Antwort gefunden.
Karl Schmid (Jg. 58)
Landwirt, Tagelswangen:
   Weil ich 46. Jahre alt werden musste, bis ich das " Ewige Leben" machen konnte. Es ist das " Positiv...
Beitrag aufklappen
Valentin Abgottspon (Jg. 79)
Lehrer, Staldenried:
   Als ĂŒberzeugter Atheist und vehementer SĂ€kularist kann es schlicht nicht mehr angehen, einer Kirch...
Beitrag aufklappen
Michael Kuratli (Jg. 86)
Student, ZĂŒrich:
   Das Universum ist gross, und wir ĂŒberheblich, wenn wir denken, dass sich da draussen tatsĂ€chlich jemand um uns schert.
Anthony Bliss (Jg. 31)
Chirugien retraite, Aigle:
   Il-n-y-a aucune evidence pour les dieux,les ames ou une vie apres la mort
max fischer (Jg. 56)
arzt, berg sg:
   aus Überzeugung.
Carlos Soutullo (Jg. 67)
Informatiker, Jona:
   Weil Religion Wasser predigt und Wein trinkt.
Bernhard RosenkrĂ€nzer (Jg. 77)
Softwareentwickler, Ebertswil:
   Dass es einen Gott gibt lĂ€sst sich weder zu 100% beweisen, noch zu 100% widerlegen -- aber dass die...
Beitrag aufklappen
Hassan Hassan (Jg. 65)
Ingenieur, Biel/Bienne:
   l'homme a depassĂ© l'animal dans tout les domaines sauf dans la religion..oĂč c l'animal qui a dĂ©passĂ© l'homme...
Ben  Schenk (Jg. 76)
Soz.PĂ€d., Bern
   
Massimo Zurigo (Jg. 77)
Ingenieur, ZĂŒrich:
   ...and god was made at the image of man...
Andrea Würsch (Jg. 81)
Hartmetallformerin, Burg (AG):
   Ich kann nicht an eine Religion oder einen Gott glauben in desen Namen seit Jahrhunderten Kriege geführt und Menschen abgeschlachtet werden!
Matthew Mettler (Jg. 85)
Detailhandel, Arbon:
   Religionen sind veraltet und widersprechen jeglichen Naturwissenschaften sowie Naturgesetzen. Sie schrĂ€nken das Leben ein, und sind fĂŒr einen Grossteil aller Probleme dieser Welt verantwortlich,
Navdar Xerzani (Jg. 69)
Opérateur CNC, Carouge:
   Finalement il n y a pas autres chose mieux que de pouvoir s’exprimer librement de ce que nous s...
Beitrag aufklappen
Michael PlĂŒss (Jg. 90)
Automatiker, Schöftland:
   Denken ist eine Anstrengung, Glauben ein Komfort. - Ludwig Marcuse
Alveric Vollenweider (Jg. 78)
Webdesigner, Oberentfelden:
   ich hatte das glĂŒck eine normale erziehung ohne religiösen hintergrund zu geniessen und dabei gelernt das soziales und menschliches keine illusionen und mĂ€rchen benötigt.
Yves WĂ€ger (Jg. 82)
kfm. Angestellter, Affoltern am Albis
   
Philipp NĂ€f (Jg. 81)
Student, Naturwissenschaften, ZĂŒrich:
   Ich sehe keine Veranlassung meine Unwissenheit durch Hokuspokus zu ersetzen. Auf die Fragen, welche ...
Beitrag aufklappen
Lucien Rüdlinger (Jg. 86)
Kaufmann, Münchenbuchsee
   
Fabio Merk (Jg. 85)
Versicherungs- und Vorsorgeber, Kreuzlingen:
   Ich liebe mein Leben,schenke ihm Vertrauen und lerne aus dem erlebten. Ich kann die gegenwart genie...
Beitrag aufklappen
Laura Reber (Jg. 90)
Studentin, Basel:
   Ich erkenne, dass viele Religionen im Ansatz den Menschen als gleichwertig betrachten und Eigenschaf...
Beitrag aufklappen
Emil Gerber (Jg. 48)
Informatiker, Bern:
   Religionen sind von Menschen geschaffene Organisationsgebilde, die das freie Denken einschrĂ€nken, d...
Beitrag aufklappen
Stefan  Höfler (Jg. 74)
Computerlinguist, St. Gallen
   
Moreno Traversi (Jg. 72)
informaticien, Bernex:
   Mon esprit est suffisamment fort pour m'épanouir dans ce monde sans l'étayage d'une religion.
Danièle Vonlanthen (Jg. 41)
Secrétaire direction retraitée, Fribourg:
   Bien que baptisée à ma naissance et habitant un canton catholique, je n'ai jamais &eac...
Beitrag aufklappen
Hermann Loosli (Jg. 47)
Malermeister (Pensioniert), Dürnten:
   Glaube an keinen Gott, bin gebohren weil meine Eltern mich gemacht haben, ebenso wird der Tod kommen...
Beitrag aufklappen
Sven Wismer (Jg. 73)
Mentalist, St. Gallen:
   Ich fange nie mehr was an einem Sonntag an... ;-)
Yves Flühmann (Jg. 75)
Zugverkehrsleiter, Liebefeld:
   Ich glaube an mich, die Wissenschaft und an das was ich fühlen, sehen und riechen kann.
peter patzig (Jg. 36)
engineur en retraite, grand lancy
   
Jeton Memeti (Jg. 86)
Student, Stalden:
   Gäbe es einen Gott, wäre sehr vieles anders...
Predrag Jurisic (Jg. 80)
Student, St.Gallen:
   Weil ich erkannt habe, dass Religionen den Frieden stören, viel Leid verursacht haben und heute noch verursachen und einem was vorgaukeln.
Hugo Camenzind (Jg. 51)
Chemiker, Bern:
   Das Sein im Ganzen ist ein Mysterium. Die letzten Fragen nach woher, wohin, wozu bleiben offen. Wir ...
Beitrag aufklappen
michele de lauretis (Jg. 51)
journalist, minusio:
   la domanda dovrebbe essere quella opposta: perchĂ© avere una religione? Siccome non lo so, non ne ho
Jessica Abad (Jg. 86)
Exportfachfrau, Muhen:
   weil ich realistisch denke...
Eric Zurbuchen (Jg. 80)
Bankfachmann, Muttenz:
   Wer die Wahrheit zu haben behauptet luegt.
giovanni Barella (Jg. 55)
maestro SE, Cadempino:
   Già non praticante sono passato a senza confessione dopo ripetuti tentativi di esponenti di C...
Beitrag aufklappen
Fabienne GINION (Jg. 56)
Enseignante, Yverdon-les-Bains:
   Née dans une famille franco-belge de libres penseurs, mon éducation a été...
Beitrag aufklappen
Samuel Bachmann (Jg. 87)
Musiker, Biel:
   Ich bin konfessionsfrei weil ich frei, individuell und ohne irgend eine Vorlage leben möchte!!!...
Beitrag aufklappen
Renate Wittenberg (Jg. 38)
freischaffend, Bolligen:
   Wiel ich Atheistin bin. Meine säkulare ethische Lebensausrichtung ist mein Glück und meine Freiheit!
Weder Tobias (Jg. 91)
Koch, ipsach:
   Wissen ist besser als Glauben. Unser Land wird von Leuten mitregiert, die an sprechende Schlangen Glauben. Traurig. Religion beeinflusst (leider) die Politik
Julien Joliat (Jg. 90)
Grafiker, Biel/Bienne:
   Ich glaube nicht an Gott.
Loris Ding (Jg. 88)
Student, Biel/Bienne:
   Vater ist Protestant und Mutter Katholikerin. Sie wollten mir die Freiheit lassen meine eigene Religion auszuwählen. Habe immer noch keine, und bin sehr glücklich.
Daniel Greco (Jg. 56)
Musiker, Schwarzenburg
   
Ernst Baumann (Jg. 48)
GeschĂ€ftsfĂŒhrer , Schönenberg TG
   
Norbert Haari (Jg. 44)
Architekt / Rentner, Basel:
   Weil ich glaube, dass es keinen Gott gibt.
Andreas Kriesi (Jg. 88)
kaufm. Angestellter / Maturand, Bonstetten:
   Weil ich gelernt habe, selbststĂ€ndig, logisch und rational zu denken. Ich ĂŒbernehme Verantwortung fĂŒr meine Taten und will nicht glauben, sondern wissen.
Urs Hauser (Jg. 90)
Mechaniker, Richterswil:
   Allein das Vorhandensein eines gesunden Menschenverstandes schliesst jeglichen Glauben aus. In der B...
Beitrag aufklappen
Petra Meyer (Jg. 68)
Lektorin, Escholzmatt:
   Mein Intellekt verbietet mir, etwas zu glauben, was wissenschaftlich nicht beweisbar ist. Konfessi...
Beitrag aufklappen
Remo Glaus (Jg. 70)
Selbstständig, Haag:
   "VERGESST DIE RELIGIONEN UND WIR WERDEN KEINE KRIEGE MEHR HABEN" Die 10 Punkte der FVS decken sich mehr oder weniger mit meiner Meinung.
Sandra Stehlin (Jg. 67)
Coiffeuse/ Tagesmutter, Sursee:
   Punkt 1 Bis 10 auf der Freidenker-Checkliste entspricht meinen eigenen Ansichten.
Elizabeth  Wyler - Alves (Jg. 56)
Tierarzt/ Dolmetscher Portugie, Zürich:
   Ich bin konfessionsfrei, weil ich an der Wirklichkeit interessiert bin. Ich habe nicht einmal ein Sternzeichen!
Sibylle Bühlmann (Jg. 66)
Elektromonteurin, Unterengstringen:
   Irgendwann begann ich selber zu denken ... und dann war es nur noch eine Frage der Zeit! Werte und ...
Beitrag aufklappen
Kurt Mayer (Jg. 43)
Chemiker, Adliswil:
   Konfessionsfrei seit Geburt. Von der Lehrerin in der Volksschule derart drangsaliert worden ("M...
Beitrag aufklappen
Roger Hermann (Jg. 47)
Sekundarlehrer, FĂ€llanden:
   Ich bin ĂŒberzeugt, dass es keinen Gott gibt.
Max Häberlin (Jg. 83)
Wissenschafter, Zürich:
   Die Kirche unterstützt ehrlich kritisches Denken nicht. Sie gibt vor, seit Jahrhunderten die An...
Beitrag aufklappen
Stefan Bernegger (Jg. 57)
Physiker, Dr. sc. nat., Binz:
   Atheist
Niels Stauffenegger (Jg. 76)
Auslandmonteur, Bubikon
   
Fabio Bolognese (Jg. 80)
PR-Fachmann, Turgi
   
Stefan Odermatt (Jg. 81)
SanitĂ€r / Heizungsmonteur, EnnetbĂŒrgen:
   Ich kann den ganzen schwachsinn den die GlaubensfĂŒhrer verzapfen nicht Glauben! Lieber den eigenen Kopf brauchen als einem alles einsagen lassen denn Wissen ist Macht.
Pablo Wildhaber (Jg. 83)
Konstrukteur / Student FHSG, Arbon
   
Rodrigo Haenggi (Jg. 87)
Informatiker, Laufen:
   Atheist
Markus Christen (Jg. 73)
I&D-Spezialist, Olten:
   Einer fragte Herrn K., ob es einen Gott gäbe. Herr K. sagte: "Ich rate dir, nachzudenk...
Beitrag aufklappen
Daniel Huggler (Jg. 81)
Techniker, Räterschen:
   Die Evolution hat mir ein Hirn gegeben, zum selbständig denken.
Reto Seitz (Jg. 57)
Masch. Ing. HTL, Wetzikon:
   Ich kam konfessionsfrei zur Welt. Religionen sind eine Erfindung von Menschen und werden anerzogen.
selma oez (Jg. 77)
mutter & lehrerin, luzern:
   weil glaube für mich etwas persönliches, gottunabhängiges ist. ich denke viel ü...
Beitrag aufklappen
Rüdiger Welle (Jg. 66)
Wohlauf Gesundheitspraxis, Wetzikon:
   Der Mensch ist Individuum, frei und Ganzheitlich. Dogmen sind einengend, gebunden und streben nach B...
Beitrag aufklappen
Bruno Borner (Jg. 56)
Liedermacher, Brittnau:
   Da sich Monotheistische Religionen gegenseitig ausschliessen und Ursache sind für die meisten Kriege auf der Erde.
Markus Gwerder (Jg. 77)
Unternehmensberater, Goldau:
   Weil kein Gott existiert und Religion mehrheitlich als manupulative Waffe eingesetzt wird.
Peter Stuber (Jg. 73)
Zugverkehrsleiter, Matzingen:
   Nichts was ich sehe, spüre, fühle oder erfahre, deutet auf die Existenz eines Gottes hin.
David Gerber (Jg. 89)
Kaufm. Angestellter, Bern:
   Weshalb sollte es so etwas wie "Gott" geben? Unser Universum könnte genau so gut ein Staubkorn auf dem Spielball eines 2-jährigen Jungen sein. So what?
Angela Herrigel (Jg. 50)
Dipl. Erwachsenenbildnerin, Brugg:
   Was denn sonst?
Paul Stolzer (Jg. 42)
Techniker, Oberweningen:
   Religionen sind die Ausgeburt des Teufels!?.. Religionen sind volksverdummend. Sie haben genug Schaden angerichtet. Nur für Erkenntnis-Resistente Menschen.
Georg Prochazka (Jg. 49)
Dipl El Ing ETH, Baldingen
   
Roger Jörg (Jg. 64)
Unternehmer, Müllheim:
   Der missionarische Eifer unserer Landeskirchen hat mich seit jeher gestört. Und der Austritt aus der Kirche hat mich befreit, denn eigentlich bin ich schon seit über 20 Jahren Atheist.
Christian Burger (Jg. 74)
Ingenieur, Zürich
   
Andreas Hernandez (Jg. 89)
Informatiker, Pfäffikon ZH:
   Religion ist Krieg. Menschen sollten wissen, nicht glauben.
Tobias Lanz (Jg. 90)
Informatiker, Zürich
   
Viola Keller (Jg. 53)
Lehrerin, Jona:
   Wenn ich an meine Familie denke, sehe ich, dass ich zur 6. Generation Atheisten gehöre. Wir hab...
Beitrag aufklappen
Rahel Bieri (Jg. 82)
Biologin, Worb:
   Es gibt keine Götter, weshalb sollte man sich das Leben durch religiöse Dogmen schwer machen lassen?
Thierry Schork (Jg. 75)
Informaticien (DBA), Villars-sur-Glâne
   
Désirée Eppler (Jg. 68)
Sachbearbeiterin, Biel:
   Religionen erklären mir weder die Welt, den Sinn des Lebens noch geben Sie mir Trost oder Halt....
Beitrag aufklappen
Daniela Lack (Jg. 77)
kaufm. Angestellte, Pratteln:
   Weil ich nur ohne Religion frei bin.
Jochen Röhrig (Jg. 60)
Systemprogrammierer, Riehen
   
Susann Klossek (Jg. 66)
Schriftstellerin, Journalistin, Thalwil:
   ich gehörte noch nie einer kirche/religion an und bin damit ganz gut gefahren. ich verlasse mich als evolutionärer humanist auf meinen eigenen verstand
Carlo Crivelli (Jg. 64)
impiegato, Coldrerio:
   Non c'è nessuna necessità e nessun motivo di credere a delle favole.
Ingo Rau (Jg. 76)
Software-Entwickler, Zürich:
   Überzeugter Atheist
Thea Schweri (Jg. 48)
Hausfrau, Felanitx, Spanien:
   Wegen allen Verbrechen und Unterlassungen der Kirchen in der Vergangenheit und der Gegenwart. Ich bi...
Beitrag aufklappen
Daniel Schweri (Jg. 76)
Jurist, Informatiker, Bern:
   Ursprünglich wegen der frauen- und homosexuellendiskriminierenden Grundausrichtung der hiesigen Landeskirchen.
Jürg Schweri (Jg. 45)
Pensionierter, Felanitx:
   Religionen, Glaube und Fanatismus standen/stehen wohl zu über 50% als Hauptgrund hinter allen K...
Beitrag aufklappen
Andreas Richard (Jg. 85)
Ingenieur, Zollikofen:
   Nach einem inneren Kampf zwischen christlicher/gesellschaftlicher Indoktrination und dem gesunden Menschenverstand hat der Verstand gesiegt.
Susanne Angst (Jg. 46)
Rentnerin, Wabern:
   Ich glaube weder an einen Gott noch an die Geschichten in der Bibel. Religion zerstört mehr, als dass sie das Leben auf dieser Erde verbessert.
Claudia Lozano (Jg. 74)
Grafikerin, Bern:
   Weil man irgendwann erwachsen werden sollte.
Reto Inglin (Jg. 82)
Student, Rüti:
   Glauben ist nicht wissen. Hoffen ist nicht handeln. Beten ist nicht denken.
Andres Müller (Jg. 57)
Informatiker, Tann
   
Christian Oswald (Jg. 47)
Oekonom, Meilen:
   weil ich selber entscheiden kann, was gut und böse ist.
Lukas Musumeci (Jg. 81)
Jurist, Basel
   
Andreas Eggenberger (Jg. 48)
Informatiker, Berikon:
   weil ich es nicht mag, verarscht zu werden!
Andres Zaugg (Jg. 49)
Elektriker, Olten:
   Denken ist mein Hobby
D'Agostino Giovanni Ivo (Jg. 82)
Detailhandelskaufmann, Winterthur:
   Weil ich die falschen Lehren der Weltreligionen und der der sektirischen Bewegungen nicht mehr ertra...
Beitrag aufklappen
Kornélia Petrik (Jg. 50)
Kfm. Angestellte, Basel:
   Der Glaube an Gott hielt mich ängstlich und beschränkt. Erst seit ich selber denke fä...
Beitrag aufklappen
Heidi Wirth (Jg. 48)
Tecnico in analisi biomediche, Viganello-Lugano:
   Non credo in Dio da quando ero bambina,mà sono tollerante verso chi è credente.Amo la libertà,la natura,gli animali e credo nel bene di ognuno di noi.
Martin Hegg (Jg. 73)
Ing. Agr. FH, Unterkulm:
   Weil die Staatsreligionen auch heute noch die wirksamsten Mittel der Staatsgewalt sind, um die BĂŒrg...
Beitrag aufklappen
Martin Kaeslin (Jg. 65)
Landschaftsarchitekt, Hochdorf:
   Mit "Im Namen Gottes des AllmĂ€chtigen" darf kein Verfassung einer Demokratie beginnen, die Religionsfreiheit proklamiert.
Ines Berndt (Jg. 75)
Arbeitnehmer, Wurzen:
   Ich glaube nur das was ich sehe und "Gott" habe ich noch nie gesehen.
Basil Brunner (Jg. 85)
Informatiker, St. Gallen
   
Anderson Notter (Jg. 76)
Kaufm. Angestellter, Rheinfelden:
   "Positives Denken" und Psychologie statt Regligionsunterricht. Gesunder Menschenverstand und an sich glauben, anstatt zu etwas zu beten was es nicht geben kann oder man noch nie gesehen hat.
Carlo Schnetzer (Jg. 87)
Logistikassistent, Frauenfeld:
   Ich bin Atheist und das ist auch gut so.
andreas  mauchle (Jg. 83)
pflegefachmann, winterthur:
   weil ich sämtliche "religiösen" erfahrungen mit der selektiven wahrnehmung erklären kann.
Daniel Bernhard (Jg. 67)
Verschiedenes, Alpnach:
   Um UnabhĂ€ngig von jeder Ideologie zu sein, sozusagen zurĂŒck zum "gesunden Menschenverstand".
Walter Hitz (Jg. 62)
Theater-Produzent, Winterthur
   
Curt Weisser (Jg. 43)
Architekt, Brione s. Minusio:
   Die religiösen Institutionen erschienen mir immer mehr verlogen, unaufrichtig und menschenverrachte...
Beitrag aufklappen
Marcel Zellweger (Jg. 67)
Typografischer Gestalter, Berneck:
   Weil ich in der Religion bis heute nichts Gutes oder sinnvolles entdecken konnte. Religiöses De...
Beitrag aufklappen
Urs Uttinger (Jg. 53)
Handwerker, Rubigen:
   Religion und Gottesglaube macht keinen Sinn, widerspricht jeder Vernunft.
Alessia Ferrari (Jg. 71)
Übersetzerin, Berna:
   Ma la domanda piuttosto è: "perché oggigiorno la gente continua a credere a tante assurdità?"!
Armin Feisel (Jg. 40)
pens. Dipl.-Ing., Schaffhausen:
   Religionen ersetzen Denken durch Glauben, drohen mit ewiger Pein und lassen sich dafĂŒr noch gut bezahlen.
Lukas Lötscher (Jg. 89)
Student, Scherzingen:
   weil ich nicht an Gott glaube und auch an keine andere höhere Macht.
Marcel Janser (Jg. 83)
Student, Brugg
   
martin mueller (Jg. 71)
mechaniker, reiden
   
sébastien  disch (Jg. 82)
student, zürich:
   Der Mensch braucht meiner Meinung nach nur sich selbst. Religiöse Theorien beinhalten immer einen Allmachtsanspruch und untermauern kritisches Denken.
Jan Lanz (Jg. 89)
Student, Heimberg:
   Es macht mich traurig, wie Religionen verzweifelten Menschen mit ihrer "helfenden Hand" me...
Beitrag aufklappen
Franziska Illi (Jg. 80)
Technische Operationsfachfrau, Zürich:
   Die Gottestheorie hat nicht die geringste Berechtigung. Für selbständig denkende, rational...
Beitrag aufklappen
Urs Minder (Jg. 61)
Techn. Kaufmann, Gossau:
   Die Religionen entstehen aus den Urängsten der Menschen, bieten aber nur scheinbar eine Lö...
Beitrag aufklappen
Daniel Andres (Jg. 55)
Logistikleiter, Uster
   
Florian Spisla (Jg. 73)
Informatiker, Goldau:
   Weil ich seit eh mehr auf das grüne Spaghettimonster steh! Ärgert dich dein Auge, so re...
Beitrag aufklappen
Chris Steffen (Jg. 65)
Wirt, Eglisau
   
Lukas Frischknecht (Jg. 90)
Softwareentwickler, Guntershausen:
   Weil ich nicht an Märchen glaube!
Nadin  Fuhrer  (Jg. 87)
Studentin , Thun
   
Donatella Pagliuca (Jg. 69)
-, Lumino
   
françoise tallent (Jg. 48)
employée, genÚve:
   dans ma peau d'ĂȘtre vivant provisoirement, je veux ĂȘtre libre et responsable
Pia Weber Pelli (Jg. 62)
Damenschneiderin und Hebamme, Maloja:
   Ni dieu - ni maître!
henning gehring (Jg. 42)
verwaltungsfachangest./rentner, hilzingen:
   Das Denken um die Dinge in der Welt, das Denken und Handeln, wie man unsere Welt friedvoller gestalt...
Beitrag aufklappen
Siggi Weller (Jg. 52)
Haustierbetreuer, Grüsch:
   Ich bin der Meinung, dass wir ohne Glauben an irgendeinen Gott, weniger Kriege und Meinungsstreitereine hätten. Bestes Beispiel sind die UN Debatten über die Rechte der Menschenwürde.
Barbara Jaussi Schnider (Jg. 60)
Pflegefachfrau, Oberdorf:
   gesunder Menschenverstand
Angela Solothurnmann (Jg. 86)
Studentin, Basel
   
Jean Oberson (Jg. 58)
médecin,instructeur parapente, Sciernes d\'Albeuve:
   Au regard des connaissances actuelles, mĂȘme si elles ne seront jamais parfaites, la probabilitĂ© d\...
Beitrag aufklappen
Patrick Hollenstein (Jg. 77)
Koordinator Mechanik, Amriswil:
   Was bleibt mir noch zu sagen, was nicht längst gesagt wurde?
Reto StrĂŒbi (Jg. 72)
Technischer Kaufmann, Gais:
   Warum "Glauben", wenn man "Wissen" kann?
Peter Zinniker (Jg. 53)
Treuhänder, Mühleberg:
   Ich habe zeitlebens Religion nie anders als hinterhältig und verlogen erfahren. Ehrliche Hoffnungen endeten regelmässig in teilweise existentiellen Enttäuschungen. Genug ist genug!
Andreas Stricker (Jg. 68)
Lehrer, Wuppenau:
   Sapere aude.
Roland Widmer (Jg. 58)
Freelancer, Baden:
   Mit dem Alter befreit man seinen Geist von den Ketten der Dogmen. Und wird mit dem Alter ein Freigeist.
Alexander Seiler (Jg. 46)
Rentner, Opfikon:
   Erkenntnis
Michael Härtel (Jg. 60)
Pflegedirektor, Davos Platz:
   Ich glaube an keinen Gott.
Ralf Rebsamen (Jg. 84)
Informatiker, Zug
   
Andrew Hartmann (Jg. 88)
Schüler, Wittenbach:
   Ich bin nicht gläubisch, aber kenne die Bibel. Soviele Widersprüche und idiotische Sachen ...
Beitrag aufklappen
Andreas Forrer (Jg. 46)
Dr.phil. romanist, Wallisellen:
   eine gottheit für alle menschen gibt es nicht. Der glaube ist ein psychologisches modell, das s...
Beitrag aufklappen
David Casutt (Jg. 81)
Lehrer/Student Politikw., Lenzburg
   
Peter Leuenberger (Jg. 44)
Feinmechaniker, Zürich:
   1967 Austritt aus der Kirche. Totaler Atheist
Christian Fehrlin (Jg. 72)
Selbständig, Winterthur:
   Es braucht keinen Mittler zu Gott.
Duygu Mutlu (Jg. 65)
Software-Engineer, Winterthur:
   Als ich erst ein Buch über die Geschichte der Philosophie habe ich verzichtet auf Religion(Isla...
Beitrag aufklappen
jakob frehner (Jg. 49)
El.Ing., wolfhalden:
   Mein gesunder Menschenverstand hat obsiegt.
livio stocker (Jg. 83)
MLaw, bern:
   Gott sei Dank bin ich Atheist!
Lars Baumgartner (Jg. 82)
Jurist, Bern
   
marc wischnitzky (Jg. 71)
webdesigner, zürich:
   es gibt keine Wahrheit weder politische, religiöse, mediatisierte etc
Beat Rohrer (Jg. 82)
Informatiker, Herrliberg
   
Leopold Möller-Bischof (Jg. 39)
Rentner, TEUFENTHAL AG:
   100 %iger Atheist
Marc Brühwiler (Jg. 68)
Kaufmann, Hausen am Albis
   
Gerhard Brauchle (Jg. 50)
GraphicDesigner, Thal:
   ich habe gelernt selbstĂ€ndig zu denken
Rolf Hunziker (Jg. 54)
Service-Techniker, Aarburg:
   Alle religiösen Vereinigungen predigen "NĂ€chstenliebe"in der Kirchgemeinde der ich angehörte war ...
Beitrag aufklappen
Susanne Anderegg (Jg. 53)
Lehrerin/Psychologin, Bolligen:
   Ich bin aus folgenden GrĂŒnden aus der katholischen Kirche ausgetreten: Ich hatte/habe extrem MĂŒhe ...
Beitrag aufklappen
Hans Brunner (Jg. 47)
Technischer Kaufmann, Rapperswil SG:
   Alle diese Wiedersprüche kann ich mit meinem gesunden Menschenvertand nicht akzeptieren !
Emil Bügler (Jg. 38)
dipl. Ing. ETH , i. R., Weesen:
   Kritischer , analytischer Verstand .
Leopoldo Ghielmetti (Jg. 68)
Ing. Informatico, Lausanne:
   All'epoca mi era parsa la cosa più logica. La religione era totalmente assurda ai miei occhi....
Beitrag aufklappen
Irma Amstutz (Jg. 61)
Pflegefachfrau, Lunden:
   Ich habe die geistigen Zwänge erkannt und mich von ihnen befreit.
Raoul Haldimann (Jg. 74)
IT Informatiker, Zug:
   Religion schränkt ein und trübt den Verstand, Religion ist veraltet & unterstützt...
Beitrag aufklappen
Alex Gnägi (Jg. 35)
dipl. El.-Ing. HTL, Stäfa:
   Sowohl die Physik als auch die Evolutionstheorie ist im Wiederspruch mit der christlichen Religion. Einstein erklärte: Die Bibel ist eine Sammlung primitiver und kindlicher Legenden.
Stephan Kocher (Jg. 73)
Kaufmann, Wilen SZ:
   Weil ich mein Leben selbst in die Hand nehme und selbst verantwortlich bin. Religionen hingegen verf...
Beitrag aufklappen
Patrick Rigoni (Jg. 68)
Mittlere Kader, Unterägeri:
   L' ipotesi di Dio come creatore dell' universo non è più difendibile oggigiorno. Il Di...
Beitrag aufklappen
Reto Weber (Jg. 68)
Dipl. in Sozialer Arbeit, Winterthur:
   Ich bin so auf die Welt gekommen und hatte seither nie das Bedürfnis mich einer verblendeten und einengenden Ideologie anzuschliessen.
Alfred Stähli (Jg. 54)
Buchhändler, Büren a.A.:
   Die Existenz einer Gottheit widerspricht meinem von der Naturwissenschaft geprägten Bild der Welt. Ich will wissen, nicht glauben!
roberto di pasquale (Jg. 68)
schriftsteller, luzern:
   durch das schreiben,rechechieren meiner buchreihe <eine reise zum gipfel der mächtigen< h...
Beitrag aufklappen
Christian Stieger (Jg. 83)
Student, Adliswil:
   Ich war noch nie überzeugt von den Geschichten des Übernatürlichen. Als ich dann ich...
Beitrag aufklappen
Rolf Graber (Jg. 00)
Kriminaltechniker, Adlikon bei Regensdorf:
   In der Kindheit extrem schlechte Erfahrungen und echt kein Glaube an eine sogenannte höhere Mac...
Beitrag aufklappen
Harald Riner (Jg. 64)
Verkaufsleiter, Anglikon:
   Weil der Anspruch der einzelnen Religionen jeweils die einzig Richtige zu sein weltweit viel Unheil stiftet.
Markus Amstutz (Jg. 61)
Kunstmaler/Hausmann, Lunden:
   Weil ich frei sein wollte von anerzogenen und überlebten Mustern. Ich bekenne mich durch meinen...
Beitrag aufklappen
Roland Diggelmann (Jg. 88)
Student, Ecublens VD:
   Ich halte die Existenz einer höheren Macht, welche in den Lauf der Dinge eingreift, als Ă€usserst u...
Beitrag aufklappen
Andreas Heller (Jg. 76)
Dr. rer. oec., Muri:
   Liebe zwischen Menschen und Liebe gegenüber der Umwelt sind in sich geschlossen und nicht von irgendeiner meist von machtbegierigen Menschen gemachten höheren Macht abhängig.
Fabian Erni (Jg. 84)
Informatiker, Zürich:
   "Ich glaube" es gibt keinen Gott ;-)
Patrick Schönbächler (Jg. 68)
Chauffeur, Einsiedeln
   
jürgen rüd (Jg. 65)
casebauer,kinderpfleger, miltenberg:
   die kirche zu weit von einer freien menschlichen lebensart abweicht.
marco stierli (Jg. 77)
drucker, luzern:
   weil gruppenzwang nicht mein ding ist.
Walter Gugger (Jg. 46)
Pensioniert, Burgdorf:
   Folge meiner Neugier - Mein Hüpfer über den Hag des Glaubensgärtleins, weg von der religiösen Froschperspektive. Wo Wissen beginnt, hört blinder Glauben auf
Reto Kestenholz (Jg. 78)
Lehrer, Steffisburg:
   bin klug genug... gutes tue ich nicht für einen gott, sondern um menschen glücklich zu ma...
Beitrag aufklappen
Mark Feld (Jg. 60)
gebäudetechnik, Schüpfe:
   20 Jahre unterdrückung mit 20 jahren nachwehen. dabei ist's so einfach: frei geboren, frei im denken, frei im reden, frei im handeln, frei in der verantwortung.
Schmid Gerhard (Jg. 41)
in Pension, HĂŒnenberg See:
   Altes und Neues Testament sind in erster Linie Literatur und Propaganda, mit historischen Ereignissen haben sie wenig zu tun.
Mark  Salvisberg (Jg. 62)
Korrektor, Männedorf:
   Weil ich um das Gemeinsame von Osterhase und Gott weiss. Und weil ich stark, nüchtern und besch...
Beitrag aufklappen
Meret Steiger (Jg. 91)
KV-Lehrling, ZĂŒrich:
   Da ich in einem Atheistischen Elternhaus aufgewachsen bin (meine Eltern sind aus der Kirche ausgetre...
Beitrag aufklappen
René Stöckli (Jg. 77)
Maschinist, Thun:
   Glauben schadet,wissen nicht,wer nichts weiss muss Glauben.
Henrik  Nordborg (Jg. 67)
Key account manager, Baden-Dättwil:
   Der Mensch hat Gott nach seinem Abbild geschaffen. Weiter reichte seine Fantasie nicht. -- Tage Danielsson http://en.wikipedia.org/wiki/Tage_Danielsson
Enrico Loppacher (Jg. 78)
Redaktor, Zürich:
   bin so, weil ich bin wie ich bin
Brigitte Wenger (Jg. 80)
Journalistin, Olten
   
Davide Audino (Jg. 82)
Kundendienst MA, Bern:
   Katholisch erzogen worden. Mit zuhnehmenden Alter machte die ganze Sache immer weniger Sinn für...
Beitrag aufklappen
André Grossen (Jg. 82)
Fachtechnik, Luzern:
   Religion ist eine Krücke. Ohne lebt's sich besser!
Urs Loppacher (Jg. 52)
Gewerkschaftssekretär, Zürich:
   Die Intoleranz der Religionen ist zutiefst Menschen verachtend.
Reto Zimmerli (Jg. 77)
System Manager, Oberentfelden:
   Brauche keine Kirche um zu Glauben oder auch nicht. Wenn es einen Gott gibt hat er das bestimmt nich...
Beitrag aufklappen
Christoph Rolli (Jg. 69)
Elektromonteur, Rietheim:
   Es geht nicht an, dass die Kirche immer noch ihr Geld durch den Staat eintreiben lässt.
Alois Amrein (Jg. 52)
Korrektor und Übersetzer, Rottenschwil:
   Religion ist Opium für das Volk, also eine legale Droge. Die vom liberalen Staat propagierte Tr...
Beitrag aufklappen
Marcel Bührer (Jg. 67)
Techn ischer Dokumentator, Schaffhausen:
   Ich finde Religion seit meiner Kindheit etwas Bedrohendes. Religion ist intolerant, widersprüch...
Beitrag aufklappen
Balthasar Töngi (Jg. 86)
Tierpfleger, Basel
   
Werner Löhr (Jg. 33)
Rentner, Zürich:
   Katholisch aufgewachsen in Luzern unter Zwang. Selbständiges Denken und Ueberlegen während...
Beitrag aufklappen
Stephan Gujer (Jg. 49)
Informatiker, Bauma:
   Es darf ja jeder glauben, was er will, oder eben auch nicht. Nur: Als Atheist wird man nicht ernst g...
Beitrag aufklappen
Luzius Uffer (Jg. 46)
Hausmann, Allschwil 1:
   Ich bin von der Kirche aus Überzeugung ausgetreten.
David Andel (Jg. 69)
Arzt und Informatiker, ZĂŒrich:
   Weil ich niemanden unterstĂŒtzen will, der behauptet, die absolute Wahrheit gepachtet zu haben. Und schon gar keine Organisation, die SchuldgefĂŒhle vermarktet.
Christoph Mathys (Jg. 82)
h4x0r, Luzern:
   FSM steht nicht zur Wahl und die anderen Religionen haben keinen Biervulkan im Himmel :->
Thomas Flückiger (Jg. 80)
Softwareentwickler, Schaffhausen
   
Tobias Merz (Jg. 00)
Student, Hochdorf:
   Ich wurde gezwungen, zur Kirche zu gehen. Anderswo hätte ich wohl noch mehr Repressionen zu befürchten gehabt, dieser "menschenfreundlichen" Sache wegen!
Anja Hubacher (Jg. 75)
Projektleiterin, BĂŒetigen
   
Jan den Otter (Jg. 55)
Freelance Dozent, Zug:
   Ich will mich von ungeprüften Dogmen befreien. Ausserdem finde ich, dass die Religionen genug S...
Beitrag aufklappen
Tobias Meyer (Jg. 87)
Student, Eschlikon:
   Weil ich keinen Gott brauche um ein anständiger Mensch zu sein und der Meinung bin, dass die Religionen mehr Schlechtes als Gutes bewirken.
Leif Danielson (Jg. 91)
Logistiker, Thun:
   Sowas kann ich einfach nicht gebrauchen!
Marcel Schneider (Jg. 86)
Student, Dachsen:
   Weil wir Menschen keinen Gott brauchen, sondern unsere Probleme alleine gut lösen können. ...
Beitrag aufklappen
Heiko Mach (Jg. 70)
Handwerker/StahlkĂŒnstler, Gunten:
   Religion spielte in meinem Leben nie eine Rolle, ich trage selbst die Verantwortung fĂŒr mein Tun und fĂŒhle mich wohl dabei.
Cathya Leiser (Jg. 81)
selbständig, Schönenwerd:
   Meine Eltern sind bereits als junge Erwachsene aus der Kirche ausgetreten und so wurden mein Bruder und ich nicht getauft und zum freidenken erzogen.
Dominik Bittel (Jg. 89)
Geomatiker, Birgisch:
   Ich bin konfessionsfrei, weil ich erkannt habe wie gefährlich der Glaube an einen persönli...
Beitrag aufklappen
Nicholas Ratzenboeck (Jg. 76)
Fotograf, Muri b. Bern
   
Conrad Dietrich (Jg. 52)
IV-Rentner, Basel:
   Ich brauche keine Kirche um an etwas zu glauben und das menschlich richtige zu tun und mich ethisch ...
Beitrag aufklappen
Thomas "Tom" Grolimund (Jg. 72)
kaufm. Angestellter, Zeglingen BL:
   weil im Namen irgendwelcher Gottheiten genug Blut vergossen und Geld gescheffelt wurde... und weil e...
Beitrag aufklappen
Martin  Walser (Jg. 71)
Business Analyst, Kriessern:
   Toleranz und Respekt gegenüber Mensch und Natur sind mein Lebensmotto. Leider werden genau diese (christilichen) Werte von einigen kirchlichen Institutionen mit Füssen getreten.
Christoph Bachofen (Jg. 83)
Biologiestudent, ZĂŒrich:
   sapere aude!
Patrik Etschmayer (Jg. 66)
Selbstständiger, St. Gallen:
   Ganz einfach: Ich glaube nicht daran.
Alexa Lindner Margadant (Jg. 36)
Steno- und Informatiklehrerin, St.Gallen:
   Ethik ist nicht an eine Konfession gebunden.
Christian Ewert (Jg. 82)
Student, Zürich:
   ... weil ich ein naturalistisches Weltbild habe.
Martin Herrndorf (Jg. 81)
Doktorand, St.Gallen:
   Gegen Dogmen, für Einsicht und Vernunft. Gegen Ausgrenzung, für Toleranz und Offenheit. Gegen Bevormundung, für Freiheit und Verantwortung.
Christian Thalmann (Jg. 79)
Astrophysiker, ZĂŒrich:
   Ich war schon in meinen frĂŒhsten Kindheitserinnerungen Atheist, liess mir aber von meinem Umfeld ze...
Beitrag aufklappen
Linard Thöny (Jg. 86)
Informatiker, Chur
   
Christian Schröter (Jg. 69)
Grafiker, Gütersloh:
   Religion ist nicht nur überflüssig, sondern gefährlich.
Hugo Frey (Jg. 55)
Fotograf, Werber, HĂŒnenberg:
   Das Universum ist viel zu grossartig, als dass ich mich mit den naiven Antworten der Religionen zufriedengebe.
Raphael Iselin (Jg. 89)
Student, Pfaffhausen:
   Weil ich mit keiner Kirche, Glaubensrichtung oder Religion etwas anfangen kann. Ausgenommen hiervon ...
Beitrag aufklappen
Quirin Meier (Jg. 79)
Werkzeugmechaniker, Sirnach:
   Langjähriger logischer Atheist.
Kevin Mersch (Jg. 85)
Student, Zurich:
   Unser Wissen ist unvollkommen und zweifelhaft, unser Glaube ist meistens blind.
Mario Iseli (Jg. 89)
Network Engineer, Grenchen:
   Ganz einfach: Ich will selber der "Herrscher" über mein Leben sein und selber entscheiden...
Monika Salzmann (Jg. 61)
Verwaltungsangestellte, Jona:
   Nächstenliebe ohne religiösen Hintergrund, das gebe ich und wünsche ich mir auch. Selbstverwantwortliches Handeln ist wichtiger als sich auf "Gottes Hilfe" zu verlassen!
Konstantin  Furrer (Jg. 89)
Student, Winterthur:
   Ich ziehe Rationalität der Irrationalität vor.
Werner Helbling (Jg. 39)
Rentner, Rehetobel:
   Weil ich mich intensiv mit den Religionen und den Kirchengeschichten befasst und auseinander gesetzt habe. Glaube ist glauben und Wissen ist wissen. Selber denken tut not!
baumann gabriele (Jg. 60)
sekretärin/ familienfrau, niederhelfenschwil:
   ich lehne die kirche als institution ab, glaube jedoch und bin überzeugte christin. es ist mir ...
Beitrag aufklappen
Bruno Schnider (Jg. 47)
Sekundarlehrer, Wittenbach:
   Ich habe eine naturwissenschaftliche Sicht der Dinge und lehne mystische oder "ĂŒbernatĂŒrliche" Ele...
Beitrag aufklappen
Sarah Obrist (Jg. 76)
KV-Angestellte, Basel:
   Auch Götter sterben, wenn niemand mehr an sie glaubt - Jean Paul Sartre
Markus Meier (Jg. 73)
Mathematiker, :
   Mein "Weihnachtsgeschenk" an mich!
Tobias Nussbaum (Jg. 85)
Mitarbeiter Kommunikation, Winterthur:
   Mit meiner Taufe wurde mir ein Stempel aufgedrückt: evangelisch-reformierter Christ. Doch hatte ich nie etwas mit Religion oder Kirche zu tun - der Austritt war die logisch Konsequenz.
Peter Schmid (Jg. 56)
Bankangestellter, Biel:
   Religionsfreiheit = frei von Religion
Roger DĂ€pp (Jg. 78)
Chemielaborant, Steffisburg
   
Christoph Ris (Jg. 81)
Techniker HF Klima, Aarau:
   Es braucht keinen Gott/Götter oder übernatürliches um zu leben. Alle Indizien, Fakten...
Beitrag aufklappen
Michael Wohlgemuth (Jg. 87)
Student, Basel:
   -Da Religionen für einen zeitgemäss denkenden Menschen "veraltet" erscheinen so...
Beitrag aufklappen
Giuseppe  Gasbarro (Jg. 86)
Logistiker, Muttenz:
   Weil ich an die Evolution und an die Wissenschaft glaube. Bin glücklich Atheist zu sein.
Ernest Grüter-Buholzer (Jg. 40)
pens.Lehrer, Luzern:
   der evolutionäre Humanismus hat mich überzeugt
Erika Schenker (Jg. 43)
nur noch Hausfrau, Bern:
   Der Mensch hat sich Gott nach seinem Bilde geschaffen. (Feuerbach)
Marie-Thérèse Page Pinto (Jg. 51)
Journaliste, Belfaux:
   Parce que je suis athée depuis plus de quarante ans, après avoir subi une éduca...
Beitrag aufklappen
Corinna Skjelsvik (Jg. 68)
Ärztin, Aarberg:
   aus Überzeugung
Michael Häberle (Jg. 84)
Informatiker, Winterthur:
   ...weil ich keiner Organisation angehören will, die anders lebenden/denkende Menschen nicht akzeptiert.
Andreas Mathys (Jg. 44)
Rentner, Bern:
   Wer Philosophie, Wissenschaft und Kunst hat braucht keine Religion.
Daniel Wyss (Jg. 69)
Technischer Sachbearbeiter, Niederscherli:
   Es gibt irgendwas zwischen Himmel und Erde, aber ich glaube nicht an Gott/Götter die von Menschen geschaffen sind. Ich bezeichne mich als Agnostiker
Helga Csida (Jg. 41)
Dipl.Krankenschwester, Zürich:
   ...aus Ueberzeugung....
Henoch Wider (Jg. 49)
Mech., Widnau:
   Es gibt soviele Religionen und Splittergruppen. Jeder meint, das Heil auf seiner Seite zu haben. Für mich ein Grund, das Religionen ein Fantasieprodukt bedürftiger Menschen ist.
Rüegg David (Jg. 79)
Projektleiter, Opfikon:
   Mit den Jahren habe ich erkannt, dass ich mich bestenfalls als Agnostiker bezeichnen kann. Religione...
Beitrag aufklappen
Fadri Cazin (Jg. 54)
Betriebsoekonom HWV, Tschierv:
   Weil die christlichen Kirchen ihre macht auf Einschüchterung und Ritualen aufbauen.
George Weber (Jg. 62)
Rechtsanwalt, Wil SG 1:
   z. Bsp. weil die Religion staatlich legitimiert, dass anno 2008 (unserer "christlichen" Ze...
Beitrag aufklappen
Daniel Daeppen (Jg. 87)
Designer, Basel:
   seit Geburt konfessionsfrei. Glaube, Kirche, Gott: Die beste GeschĂ€ftsidee seit EinfĂŒhrung der Menschheit.
Peter Suter (Jg. 82)
Dipl. Inf.-Ing. ETH, Grenchen:
   Hanc marginis exiguitas non caperet.
Marcel Küchler (Jg. 74)
Rechtsanwalt, Zürich:
   Es ist hohe Zeit, aus dem Schatten des Aberglaubens zu treten.
Sandra Spiess (Jg. 72)
Opernsängerin, Basel:
   Meine Eltern haben mich frei entscheiden lassen was ich später glauben möchte. Nach vielen Umwegen bin ich jetzt überzeugte und glückliche Atheistin.
Armando Bee (Jg. 41)
Rentner, Basel:
   weil ich an die Evolution und an die Wissenschft glaube.
Martin Stocker (Jg. 66)
Berater, Stansstad:
   Ich habe schon als Kind nie an diese totale Menschen-Verarschung geglaubt! Die Religionen sind di...
Beitrag aufklappen
Milan Kolarski (Jg. 75)
Koch, Neunkirch:
   Weil Leben ohne Gott, eine Entscheidung für den Menschen ist! Und sollte ich eines Tages doc...
Beitrag aufklappen
Markus Weber (Jg. 83)
Student, Zürich:
   Es handelt sich also im Verhältnis der selbstbewußten Vernunft zur Religion nur um die Ve...
Beitrag aufklappen
Daniel Furter (Jg. 82)
Flugzeugmechaniker, Bern:
   konnte mich nie mit einem glauben identifizieren. natürlich respektiere ich all jene, denen der glaube etwas bedeutet; jedem das seine...!
David Baer (Jg. 73)
Software Ingenieur, Zürich
   
Sandra Bruderer (Jg. 73)
Bankangestellte, Zürich:
   Ich kann mich mit dem Glauben nicht mehr identifizieren. Auch bei den Freikirchen habe ich die ideale Form nicht gefunden.
masus meier (Jg. 69)
designer, zürich:
   als selbstbestimmter mensch kann ich frei von ideologien und dogmen leben. gegen individuelle spirit...
Beitrag aufklappen
Simon Egli (Jg. 88)
Student, Zürich:
   "Je grösser der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel." (Karlheinz Deschner)
Jörg Haefeli (Jg. 69)
Fotograf, Schwarzhäusern:
   Unendliche Liebe ist die einzige Warheit, alles andere ist Illusion.
Simone G. (Jg. 83)
--------, zofingen:
   ICH WAHR NOCH EIN KIND IM RELIGIONS UNTERRICHT ALLES WAS SIE MIR ERZÄHLTEN KAMM MIR SO UNREALIS...
Beitrag aufklappen
Sacha  Cameroni (Jg. 70)
Lektor, Zürich:
   Gegen mentale Bevormundung, Manipulation und Vergewaltigung.
Hans Hoffman (Jg. 42)
Pens., Bern
   
Claude Jeffrey Gittelson (Jg. 85)
Mathematiker, Zürich
   
Tobias Müller (Jg. 86)
Student, Zürich:
   Vernünftige Eltern. Für eine Abschaffung der Präambel, Modifizierung von ZGB 303 III und Verankerung des Laizismus in der BV.
Jan Latscha (Jg. 91)
Schüler, Balsthal:
   Ich behaupte nicht dass so etwas wie Gott nicht existiert, da ich es schlicht und einfach nicht weis...
Beitrag aufklappen
Brigitte Rüegger (Jg. 84)
Werbeassistentin, Zürich:
   Kann mich nicht mit Religionsvorgaben und der Kirche identifizieren.
john clayton (Jg. 72)
informatiker, rapperswil
   
Till Wicki (Jg. 86)
Student, Basel:
   So wurde ich geboren und ich lebe ganz gut so.
Gellis Judit (Jg. 46)
el.Konstruktion, jetz Hausfrau, Zürich:
   Ich denke, dass Gott von Menschen erfunden ist um die Menschen besser führen zu können.
Luis Lietha (Jg. 87)
Digital Artist, Zürich:
   Aus Überzeugung. Religion ist ein für mich problematischer, unzeitgemässer und irreführender Versuch, eine Kommunion als Grundlage für eine Gesellschaft zu bilden.
Susanne Sayici (Jg. 52)
Autorin, Wien:
   Ich mühe mich seit meiner Kindheit damit ab, mich von religiösen Zwangsvorstellungen zu be...
Beitrag aufklappen
Giusep Blumenthal (Jg. 47)
Betriebswirtschaft/Informatike, Ruschein:
   Aus Überzeugung
Christian Lienert (Jg. 61)
Unternehmer, Zürich:
   keine Evidenz = keine Wahrheit!
Heinz Vogler (Jg. 59)
Informatiker, Zürich:
   Kein Gott existiert und das ist auch besser so! - Nessun dio esiste ed è meglio così!
Patrick Kirchhofer (Jg. 80)
Marketing Manager, Rohr:
   Habe den Mut und die Ausdauer, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Sabrina Stalder (Jg. 92)
Kauffrau, Bettlach:
   Ich habe mich zum Austritt aus der katholischen Kirche entschiden als es um meine Firmun ging. Man s...
Beitrag aufklappen
Hans-Ruedi Dussling (Jg. 45)
Unternehmer, Goldau:
   Ich bin Realist und nicht Christ - also denke ich!
Robert Schaub (Jg. 78)
Buchhalter, Winterthur
   
Margrit Diethelm (Jg. 37)
Rentnerin, Zürich:
   Durch meinen Vater (überzeugter Atheist), der sich weigerte, seine Kinder ungefragt (katholisch...
Beitrag aufklappen
Angelo Kipfer (Jg. 86)
Sozialpädagoge in Ausbildung, Muttenz:
   Ich glaube nicht, dass es einen Gott gibt, der das Leben der Menschen bestimmt. Religionen sind e...
Beitrag aufklappen
andreas  jäger (Jg. 89)
automechaniker, st.margrethen
   
Christian Lukas  Naef (Jg. 85)
Student, Bichwil:
   < Wer Wissenschaft, Philosophie und Kunst besitzt, braucht keine Religion! > M.S. Salomon
Christian Althapp (Jg. 78)
Consultant, Basel
   
Albin Meyer (Jg. 70)
Dipl. Informatikingenieur ETH, Zürich:
   Warum ich konfessionsfrei bin, habe ich hier beschrieben: www.pantheismus.ch
Steiner  Benjamin (Jg. 79)
Kaufm. Angestellter, Zürich
   
Gordon Klein (Jg. 85)
Kaufm. Angestellter, Schaffhausen:
   Aus Überzeugung!
Belen Weideli-Turon (Jg. 67)
Zahntechnikerin/Familienfrau, Zürich:
   Ich bin meinen Eltern unendlich dankbar für die religionsfreie und dennoch kritische Erziehung.Sie ist die Basis meines heutigen Seins und Denkens.
Niklaus Bolt (Jg. 42)
Privatier, St. Gallen:
   Religionen sind Irrenhäuser. Die Gläubigen müssten erlöster aussehen.( Friedrich Nitzche)
Christian Schneider (Jg. 77)
Informatiker, Zollikofen:
   Irgendwann merkt man einfach dass Wunschdenken und Realität nicht unbedingt übereinstimmen.
Tobias Buchter (Jg. 90)
Informatiker - Lehrling, Allschwil:
   "Wieviel Haß und Dummheit die Menschen doch - elegant verpackt - Religion nennen können!" (Sri Aurobindo, indisch-engl. Philosoph) Ich denke, dies erfordert keine weitere ErklĂ€rung.
Sebastian Caluori (Jg. 85)
Student, Zürich
   
Ruth Schär (Jg. 59)
Sozialarbeiterin FH, Weinfelden
   
alwin hostettler (Jg. 89)
Maler, hondrich:
   aus Überzeugung...
Markus Messmer (Jg. 65)
Tech. Kaufmann, Walchwil:
   Macht fuer mich keinen Sinn.
Sebastian Meier (Jg. 85)
Student, Wabern:
   Das beste Argument gegen Gott wäre der Beweis seiner Existenz.
Lea Berger (Jg. 61)
Sozialpädagogin, Urtenen - Schönbühl:
   weil ich mündig bin weil ich das Gefühl von Aufgehobensein und Geborgenheit (darum gehts doch meistens) in mir selber entwickeln muss und nicht von einer Gruppierung erwarte.
Ivo Dell'Ambrogio (Jg. 79)
Matematico, Zurigo:
   Nessuna religione che conosco merita di essere sostenuta: i lati negativi, soprattutto la glorificazione dell'irrazionalità, sono a volte ben camuffati ma a lungo andare si rivelano deleteri.
Kristoffer Lundqvist (Jg. 76)
Architekt, Basel:
   Da für mich die monotheistischen Religionen alles phallokratische Märchenstunden sind und ...
Beitrag aufklappen
Myriam Frey (Jg. 72)
Architektin, Olten:
   Ich bin Atheistin und sehr glücklich darüber.
Kevin Gatschet (Jg. 87)
Laborant, Rheinfelden:
   Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein höheres Wesen Einfluss auf unser Leben hat. Für mi...
Beitrag aufklappen
Gregor Schaller (Jg. 74)
Schauspieler, Bern:
   Ich bin in der katholischen, streng religiösen Innerschweiz aufgewachsen und wurde exakt 16 Jahre g...
Beitrag aufklappen
Peter Morf (Jg. 48)
Betriebsökonom, Guntershausen:
   - freie, selbständige und selbstbewusste Menschen brauchen keine Dogmen - Ethik, Würde, V...
Beitrag aufklappen
timothy seay (Jg. 79)
Koch, Schwyz:
   Weil ich das Glück hatte frei von lügen aufzuwachsen.
Bruno Suhner (Jg. 56)
Geschäftsführer, Zürich:
   So lebe ich mein Leben hier und jetzt: Selbstbestimmt und eigenverantwortlich, anstatt mich in absurde Jenseitserwartungen zu flüchten.
Dominique von Rohr (Jg. 89)
Sachbearbeiterin, Reinach:
   Meine Eltern liessen mich nicht taufen, da sie vor meiner Geburt aus der Kirche austraten. Sie besch...
Beitrag aufklappen
Marcel Sumsander (Jg. 85)
Informatiker, Binningen
   
Samu Melkko (Jg. 74)
Biochemiker, Zürich:
   Nicht gläubig.
Andreas Gerster (Jg. 50)
PC-/LAN-Supporter, Basel:
   Wissenschaftliche Erkenntnisse vertragen sich nicht mit antiken Glaubenssystemen.
Walter Bosshard (Jg. 40)
Rentner, Teufen AR:
   Glauben heisst, nicht nach Beweisen fragen. Von Peter Cerwenka
René Walcher (Jg. 51)
Lehrer, Wil
   
Silvan Amberg (Jg. 82)
Steuerberater, Zürich:
   Aus dem selben Grund, aus dem ich auf andere Drogen verzichte: Die Nebenwirkungen überwiegen die Vorteile.
Benjamin Martin (Jg. 76)
Chemiker, Basel:
   I was born Jewish, but realised at an early age that the idea of a God was at best totally unproven,...
Beitrag aufklappen
Claudia Marghitola (Jg. 55)
GL Assistentin, St.Gallen:
   Als Agnostikerin ist für mich einzig klar, dass jeder denken und glauben kann und darf, was er/...
Beitrag aufklappen
Roberto Martinelli (Jg. 84)
Fachberater, Spreitenbach:
   Mutter Zeugen Jehovas, Tante Evangelisch, Vater Katholik, meine Neugier der Schöpfungstheorie u...
Beitrag aufklappen
Raphael Denis Huguenin (Jg. 45)
Dr.phil.Psychologe, Boll:
   Dogmen hemmen den Fortschritt
Hans Ammann (Jg. 39)
Rentner, Goldach:
   Weil Religionen auf der ganzen Welt immer wieder für Kriege und Konflikte sorgen.
Patric Jenni (Jg. 86)
Informatiker, basel:
   Ich DENKE und GLAUBE nicht. Religionen und Sekten im enteffekt ist es das gleiche. auch sind die mei...
Beitrag aufklappen
Susi Steiner (Jg. 62)
Datenbankspezialist/LehrerIn, Winterthur-Hegi:
   Meine erste Amtshandlung als mündige Person war der Austritt aus der katholischen Kirche; zu de...
Beitrag aufklappen
David Studer (Jg. 69)
kfm. Angestellter, St. Moritz:
   Ich will mit den Kriegen, Völkermorden etc.im Namen Gottes und so nichts zu tun haben.
Ardit Sadikaj (Jg. 70)
Betriebswirtschafter, Solothurn:
   9. Du, der die Schlange uns gesellt in Eden Und uns umstrickt mit der Versuchung Fäden! D...
Beitrag aufklappen
Sandra DĂŒck (Jg. 85)
Bauzeichnerin, Basel:
   Wie soll ich an etwas Glauben das mit Logik und klaren Verstand nicht erklĂ€rbar ist!
Horst Fetter (Jg. 46)
Programmierer, Laichingen:
   Ich habe erkannt, dass sich die Menschheit von diesem archaischen Erbe befreien muß.
Martin Kanz (Jg. 71)
Fachspezialist, Esslingen:
   Die Bibel ist eigentlich ein geniales Buch; Egal was man angestellt hat, man findet irgendwo eine Au...
Beitrag aufklappen
Stefan Aeschbacher (Jg. 76)
dipl. Ing. ETH, Bern:
   "Aussergewöhnliche Behauptungen erfordern aussergewöhnliche Beweise" (Carl Sagan) Bis jetzt kenne ich keinen einzigen Beweis für einen Gott.
Romano Galli (Jg. 88)
Mediamatiker, Thun:
   Die Religionen sind in meinen Augen veraltet. Ich begründe meinen Lebensinhalt nicht auf religi...
Beitrag aufklappen
Andrea  Hegglin (Jg. 69)
Aerztin, Bern:
   Religion führt zu Abhängigkeit und öffnet dem Missbrauch der Abhängigen Tür und Tor!
Zoé Ledermann (Jg. 80)
DI Assistentin Postproduktion, Luzern:
   Ich bin nicht getauft und frei von religiösen Traditionen aufgewachsen. Mein einziger Glaube ist der an die Eigenverantwortlichkeit jedes Einzelnen.
Mateo Chacon (Jg. 91)
Schüler, Herrliberg:
   Weil ich selber denken kann. Weil ich eine eigene Moral entwickeln kann. Weil ich alles begründe. Weil Religion mehr schadet als nützt.
Daniel Schurter (Jg. 74)
Application Developer, ZĂŒrich:
   Da mein Wissen nicht unbegrenzt ist, werde ich die LĂŒcken nicht mit Antworten und ErklĂ€rungen fĂŒllen, die ich weder mit Logik, Verstand und Fakten ĂŒberprĂŒfen kann.
marius von ballmoos (Jg. 88)
zimmermann, biel/bienne:
   konfessionsfrei geboren, nicht getauft und glücklich. weil neben macht und geld die religionen ein grund sind, dass die menschheit sich bekriegt
Urs Allemann (Jg. 62)
Mechaniker, Welschenrohr:
    Erster Grund: Da wir alle den gleichen Herr Gott haben. 2.Grund: Da die römisch katholische Kirche in der Schweiz in meinen Augen zu einer Sekte geworden ist. Es grüsst www.knipser.ch
Petra Martel (Jg. 81)
Dipl. Ernährungsberaterin HF, Zuchwil:
   Wer logisch überlegt, weiss, dass es keinen Gott gibt. Die Bibel ist nicht mehr als ein M&aum...
Beitrag aufklappen
Luc Froidevaux (Jg. 87)
Automatiker, St.Gallen:
   Meine Eltern hatten mir die Wahl gelassen. Als es zur erstkommunion ging, wollte ich nicht, da ich m...
Beitrag aufklappen
marianne  schweizer (Jg. 61)
bibliothekarin/familienfrau, bönigne:
   unter dem deckmantel aller religionen geschehen und geschahen so viele ungerechtigkeiten, dass ich kein bedürfnis verspüre mich da zu engagieren.
Daniel Gerber (Jg. 61)
Ökologe, Bronschhofen:
   Konfessionslos bin ich seit vielen Jahren, weil ich der Meinung bin, dass die Kirchen autonomes, sel...
Beitrag aufklappen
Laurent Eriksen (Jg. 90)
Student, Windisch:
   Ich bin konfessionsfrei geboren und verspüre kein Bedürftnis, etwas daran zu ändern, ...
Beitrag aufklappen
Patrick Haller (Jg. 73)
Marketingleiter, Schüpfen:
   Ich glaube nicht an Gott. Fast jeder Krieg in der Geschichte der Menschheit hat einen religiöse...
Beitrag aufklappen
Georg Igloi (Jg. 00)
Pens., Freienbach
   
paul künzli (Jg. 61)
kunstler, zürich:
   I cannot believe in something that cannot be proven!
Hanspeter Sieber (Jg. 66)
Elektroingenieur, Eggenwil:
   Ich brauche für den Glauben an Gott (oder wie auch immer er heisst) keinen Verein!
Nicolas Stöckli (Jg. 87)
Kaufm. Angestellter, Schönenbuch:
   Religion bedeutet Krieg, Armut, Leid, Unterdrückung, Inquisition, Hexenjagd, Verbrennungen, Hin...
Beitrag aufklappen
Hetty Bernold-Bernold (Jg. 53)
Angestellte, Altstätten:
   Ich leb mein Leben !
heidi brechbuehl (Jg. 48)
selbstaendig, brooklyn ny
   
Pasquale Iovine (Jg. 78)
Service Techniker, Baden:
   Menschen haben die Religion erfunden um Freidenker mundtot zu machen. "Gott" ist keine konsistente Antwort auf unsere Fragen. Es wirft nur noch mehr Fragen auf!
Oliver Beuchat (Jg. 80)
kaufm. Angestellter, Biel:
   nie getauft, nie einer Kirche angehört, dafür danke ich meinen Eltern jeden Tag aufs neue....
Beitrag aufklappen
Pascal Hiltbrand (Jg. 89)
Student, Genf:
   weil niemand beweisen kann, dass Zeus nicht existiert!
Nick Egloff (Jg. 91)
Detailhandelsfachmann, Biel/Bern:
   Wie es Marx so schön sagte: Religion ist Opium fürs Volk.
Andreas Floss (Jg. 73)
Selbstständig, Heerbrugg:
   Ich bin Realist und glaube nicht an die Evolutionstheorie der Christentums.
Tuta Bugarin (Jg. 72)
Angestellter, Wil:
   Wenn Ihr diesen Film gesehen habt, versteht Ihr warum ich nicht an die Kirche glaube. http://www.zeitgeistmovie.com/
Peter Götsch (Jg. 78)
Primarlehrer, Jona
   
Arthur Grimm (Jg. 44)
Informatiker, Bachenbülach:
   Keiner soll mir vorschreiben was ich zu denken und zu glauben habe, darum bin ich konfessionsfrei.
Sandra Burkhalter (Jg. 71)
Kfm. Sachbearbeiterin, Jegenstorf:
   Ich bin für mein Leben selbst verantwortlich. Jede Religion ist von Menschen gemacht und dient vorwiegend der Machtausübung.
Peter Rossel (Jg. 42)
Systemspezialist, Steffisburg
   
Jonas Hager (Jg. 87)
Student, St. Gallen
   
Fabian Fuchs (Jg. 77)
System Manager prof., Ulmiz:
   Ich glaube an die Familie und nicht an ein der/die/das mit vier Buchstaben. Ich bin ich und erschaffen von meinen Eltern.
Jan Schneider (Jg. 79)
Multimediafachmann, Aarau:
   ...weil schon zu viele Menschen im Namen der Religion gestorben sind...
Michel Berchtold (Jg. 79)
Technischer Redaktor, Steffisburg:
   Ich glaube an Mich, nicht an Geschichten.
Yves Steinkellner (Jg. 69)
, Olten
   
C. Geisser (Jg. 86)
Knowledge Engineer, Uster:
   fĂŒr mich ist glauben nicht wissen. es gibt auch keine beweise fĂŒr gott. bei dem leiden dass auf de...
Beitrag aufklappen
Martin Hess (Jg. 67)
Sicherheit, Uster:
   Weil jede Religion eine Mafia ist, die einem vorschreibt was zu tun und zu lassen ist.
Patric Reber (Jg. 80)
Chemielaborant, Utzenstorf:
   Heutzutage gibt es so viele wissenschaftliche Widersprüche gegen alle Weltreligionen. Also wieso seine Lebensart und seine politischen Motivationen mit einer Lüge begründen?
Thomas Regenass (Jg. 63)
Betriebsleiter, Pfeffingen:
   Ich lasse mir weder politisch noch konfessionelle Richtungen aufdrängen.
Italo Ponzo (Jg. 64)
Selbständig, Zürich
   
Richard Bleuer (Jg. 67)
Chemielaborant, Marbach:
   Logik?
Rolph Mueller (Jg. 75)
Marketingplaner, RĂŒfenacht:
   Kirche = Religion; Religion = Fundamentalismus; Fundamentalismus = Krieg; Krieg = Tote Menschen; Tote Menschen = menschenverachtend und unnötig.....
Cavelti Kevin (Jg. 86)
Wirtschaftsinformatik, Kuhr:
   Weil ich nicht GlĂ€ubig bin, und die Kirchen mir wie Sekten vorkommen. ^^
Ralf Thomas (Jg. 73)
Informatik, Nussbaumen:
   Nie getauft worden.
franziska hofer (Jg. 71)
familienfrau / arbeitsagogin, ursenbach:
   ...weil sich bei den religionen zuviel um macht dreht - die folgen sind schlimm..!
Franz Zürcher (Jg. 82)
Doktorand, Elektro-Ing. ETH, Allschwil:
   Zu dem Adler sprach die Taube: Wo das denken aufhört, da beginnt der Glaube; Recht, sprach jener, mit dem Unterschied jedoch, Wo du glaubst, da denk' ich noch. Ludwig Robert, 1780
Daniel Gantner (Jg. 85)
Haustechnikplaner, Luzern:
   Weil meine Abneigung gegenüber Gott und Glauben zu Endlosen Konflikten in meinem Privaten Umfel...
Beitrag aufklappen
Raphael Stebler (Jg. 86)
Kaufmännischer Angestellter, Zollikofen:
   Weil ich erkannt habe, dass die Religion mir nichts bringt. Ich brauche Tatsachen und Beweise, die m...
Beitrag aufklappen
Marcel Peyer (Jg. 84)
Personalcontroller, Strengelbach:
   Glauben ist hoffnungslose Ignoranz.
Renate Durante (Jg. 62)
Kaufm. Angestellte, Abtwil:
   Ich wollte nicht mehr zur Katholischen Kirche gehören, weil ich absolut nicht einverstanden bin...
Beitrag aufklappen
Trevor Guthrie (Jg. 64)
Kunstmaler, Zürich:
   "Not only is there no god, but try and find a plumber on a Sunday" -Woody Allen
Ursula Schibich (Jg. 52)
kaufm. Assistentin, Sachseln:
   Zu der Zeit, als ich aus der Kirchgemeinde ausgetreten bin, gehörte es dazu, sich aus Zwän...
Beitrag aufklappen
Franziska Brunner (Jg. 74)
Leiterin Backoffice, Albligen:
   Ich kann mich mit keinem Glauben, keiner Kirche und keinem religiösen Buch identifizieren. Ich glaube an das Jetzt und Hier - carpe diem!
Daniel Heusser (Jg. 72)
Maschinenbauingenieur FH, Schwerzenbach:
   Glaube an die Naturgesetze. Religionen behinderten schon immer die Wissenschaft und waren Gründe für blutige Auseinandersetzungen.
Mischa Thie (Jg. 87)
Informatiker, Bern:
   Religionen sind auf lügen aufgebaut und blut. Z.B. das Christenstum, welches erst 1400 Jahre na...
Beitrag aufklappen
Alexandra Rasu (Jg. 71)
Mutter und Hausfrau, Winterthur:
   Da ich nicht hinter dem Macht-Instrumenten Religion stehen kann und will bin ich zur Kirche ausgetre...
Beitrag aufklappen
Andrea Bühler (Jg. 87)
Studierende, Luzern:
   Ich habe ein Gewissen, das nützt mir mehr als Rosenkränze zu beten...
Michael Bosshard (Jg. 77)
Sachberabeiter, Glattbrugg:
   Religion tötet mehr menschen als das passiv Rauchen! Religion fördert Krieg und Hass in der Welt!
Matthias Romer (Jg. 76)
IT , Zürich:
   Religiöse Menschen sind nur an der Wahrheit interessiert, wenn sie nicht im Widerspruch zu ihrem Glauben steht. Ein Leben in Lüge mag zwar bequem sein, macht aber dumm.
Dominic Hostettler (Jg. 81)
Logistikfachmann, Basel:
   Religionen sind verantwortlich für Kriege und Elend in der Welt! Der Glaube an Gott ist fü...
Beitrag aufklappen
Reto Richard (Jg. 74)
Marketing- und Verkaufsleiter, Hünenberg:
   Die meisten Religionen nehmen ihren Anghängern die Angst vor dem Tod und entlasten sie zu einem...
Beitrag aufklappen
Cornelia Fuchs (Jg. 79)
Doktorandin , ZĂŒrich:
   "Religious bondage shackles and debilitates the mind and unfits it for every noble enterprise." James Madison April 1, 1774 Besser kann ich es auch nicht ausdrĂŒcken!
Melek Liyanage (Jg. 76)
kaufmÀnnische Angestellte, Winterthur:
   weil jede religion frauen unterdrĂŒckt!
Markus Maurer (Jg. 67)
kfm. Angestellter, Thalwil:
   Weil ich ich mich nicht beieinflussen lasse. Ich will frei sein !
Alex Fischer (Jg. 70)
Agnostiker, Terra:
   Verhaltensökologie ist die Kunst, durch nachhaltige Ethik umfeldzuträglich zu leben: Situa...
Beitrag aufklappen
Gerold Guggenbühl (Jg. 62)
selbst. Personalberater, Meilen:
   Ich zähle mich eigentlich zu den Agnostikern, da ich ja nicht beweisen kann, dass es keinen Got...
Beitrag aufklappen
Philipp Kaufmann (Jg. 78)
Lehrer, Zürich:
   Buchreligionen sind ein Affront gegen den Menschenverstand.
Tillo Bosshart (Jg. 81)
Student, Zürich:
   In 27 Jahren hat mir nie jemand wissenschaftlich haltbar beweisen können, dass ein Gott existiert.
Reto Rittmeyer (Jg. 82)
Produktkoordinator, Luzern:
   Glaube nicht an Gott! Die Kirche ist wie eine Sekte und für eine Sekte bezahle ich keine Steuern!
MARCO FISCHER (Jg. 68)
KUNDENBERATER, GLATTPARK
   
Peter Blumenthal (Jg. 83)
Maurer, Zürich:
   Opium ist schädlich.
Lea Stohler (Jg. 89)
kaufm. Lernende, ...
   
Chris Burkhard (Jg. 51)
Ingenieur, Zug:
   Religionen werden oft als Kontrollinstrumente eingesetzt und in dieser Eigenschaft immer wieder missbraucht. FĂŒr mich in der Summe ein negatives Ergebnis. Darum bleibe ich lieber (konfessions)frei.
Thomas Frech (Jg. 79)
Elektroingenieur, Volketswil:
   Zitat Galileo Galilei: "Ich fĂŒhle mich nicht zum Glauben verpflichtet, dass der selbe Gott, der uns Verstand, Vernunft und Intellekt gegeben hat, verlangt, diese Gaben nicht zu benutzen."
Jürg Weingärtner (Jg. 68)
Grafiker, Basel:
   Ich bin Atheist und glaube, dass es der Menschheit längerfristig insgesamt besser ginge ohne Religion.
Bastian Haab (Jg. 90)
Schüler, Männedorf:
   Theismus schränkt ein, tötet und kostet Geld.
Beat Spahni (Jg. 52)
Informatiker, Bäriswil:
   Die ref. Kirchegemeinde hatte kein Geld und deshalb musste sparen. Das Budget für Hörbehin...
Beitrag aufklappen
Manuel Käppler (Jg. 86)
Denker, Schaffhausen:
   Weil Gott für nicht-existent aus Mangel an Beweisen befunden wurde, und ich auch nicht an Thor,...
Beitrag aufklappen
Mirko Kienle (Jg. 84)
Student, Riehen:
   \"Extraordinary claims require extraordinary evidence.\" - Carl Sagan
Roland Zimmermann (Jg. 80)
Lastwagenmechaniker, Bronschhofen
   
Patrick Felder (Jg. 87)
Multimediaelektroniker, Greppen:
   Als ontologischer Materialist bin ich der Überzeugung, dass die Probleme unserer Gesellschaft n...
Beitrag aufklappen
Norbert  Fässler (Jg. 69)
IT, Münchwilen:
   Befreiung von unnötigen Zwängen.
Daniel Kropf (Jg. 63)
Informatiker SDO, Kaufdorf:
   Gott, Yahweh, Allah, Krishna, Zeus, Jupiter, Quetzalcoatl, Kukulcan, Izanagi, usw.: Sinnbilder für die Furcht des Menschen vor der Sinnlosigkeit des Seins.
Romano Casellini (Jg. 82)
Web-Developer, Zürich:
   Glaube an dich selbst, nicht an einen Gott!!!
Ivelina Antonova (Jg. 63)
Spitex, Riehen:
   Um ethisch und moralisch zu handeln brauche ich kein Gott, sondern hohe Selbstbewusstsein und Harmonie mit mir selbst.
Daniel Rothacher (Jg. 49)
Architekt FH, Bern:
   Nach vielen Jahren Leben in anderen Kulturen bin ich immer je lĂ€nger je mehr ĂŒberzeugt, dass die Religionen ein Hauptproblem der Menschen sind.
Sebastian Kopec (Jg. 74)
Chemielaborant, Basel:
   Meine Familie hat sich viel Mhüe gegeben mich katholisch zu erziehen, ich aber habe schon in de...
Beitrag aufklappen
Elisabeth Rossel (Jg. 46)
Kunstkeramikerin, Steffisburg
   
Samuel Bieri (Jg. 83)
Student, Bern
   
André Tännler (Jg. 58)
Maschinenmechaniker, Unterseen:
   Da die Religion vielfach als Druckmittel verwendet wird, Religion ist eine Geldeinnamequelle, zudem ...
Beitrag aufklappen
David Lübke (Jg. 86)
Journalist, Zürich
   
stefan marfurt (Jg. 62)
forstwart/buschauffeur, zürich:
   religion ist opium fürs volk.ich bin gegen drogenmisbrauch!
Haldemann Philippe (Jg. 86)
Automechaniker, Oensingen:
   Weil ich nicht glauben muss um in meinem da sein einen sinn zu sehen.
Severine Keller (Jg. 60)
asdfsdfas, Zürich:
   Warum sollte ich eine Konfession haben? Wenn die Konfessions-Vertreter mir dafür Geld zahlen würden, sähe es natürlich wieder anders aus.
hans peter meier (Jg. 43)
pens. Reiseberater, ZURICH
   
Marco Fausch (Jg. 87)
Kaufmann, Mauren:
   Die Kirche ist die grösste und bestorganisierteste kriminelle Organisation dieser Welt. Die me...
Beitrag aufklappen
Riccarda Stocker (Jg. 92)
Schülerin, Uerikon
   
Richard Murgatroyd (Jg. 61)
Business Planning, MĂŒnchenstein:
   Weil ich an keinen Gott glaube
Schmid Kurt (Jg. 46)
selbst. marketing, Winterthur:
   Anfänglich weil ich mit der Infantilen Art der Monoeistischen Konfessionen nichts anfangen konn...
Beitrag aufklappen
Manolo Huber (Jg. 86)
Student, ZĂŒrich:
   Meine Mutter ist Katholisch, mein Vater Reformiert. Sie wollten meiner Schwester und mir die Entscheidung ĂŒberlassen. Wir haben uns beide dazu entschieden keine Religion anzunehmen.
Fabia Argentati (Jg. 87)
Künstlerin, Muri b. Bern:
   Ich wurde protestantisch geboren, getauft und auch so erzogen. Als ich mich aber im Laufe der Jahre ...
Beitrag aufklappen
Peter Stoffel (Jg. 44)
Rentner, Rorschach:
   Religion ist nicht Glaube. Glaube ist nicht Wissen Ich glaube nicht, ich weiss!
Doris Domenig (Jg. 66)
MPA, Wil:
   Ich bin für Gleichberechtigung und die existiert in der Religion nicht.
gabriel eckert (Jg. 54)
Bühnentechniker, Basel:
   wiel ich mich nicht unterwerfen will, wie beim ( ISLAM ) Ich bin Frei in jeder lage
Robin  Andermatt (Jg. 90)
Student, Grossdietwil:
   Religion halte ich schlichtweg für nicht mehr Zeitgemäss. Dazu eine kleine Liste für ...
Beitrag aufklappen
Helena Hautle (Jg. 84)
Musikerin, Haslen:
   Gott ist tot! Die Religion und Gott sind nur Zuflucht für Menschen, die selbst keine Verantwor...
Beitrag aufklappen
Franz Brechtken (Jg. 63)
Maschinenbauer, Schlieren:
   Religion ist so nutzlos wie eine Furunkel am A.... Selbst Ethik und Moral wären ohne Religion besser dran und nicht durch lachhafte Dogmen und Glaubenssätze verkrüppelt.
Konrad Staeger (Jg. 91)
Gymnasiast, Brienz:
   weil wir auch ohne Hexen heizen können.
Pascal Fasel (Jg. 78)
Jurist, Zug:
   Religionen sind dazu da, Menschen zu manipulieren und Macht auszuüben. Die intolerantesten und scheinheiligsten Menschen, die ich kenne, sind religiös.
Marianne Pfister (Jg. 66)
Sozialpädagogin, Allschwil:
   Ich bin der Ansicht, dass es von dieser geheimnisvollen Kraft, die fast alle Menschen spüren, s...
Beitrag aufklappen
christoph huwiler (Jg. 62)
mechaniker, horw:
   nachdem der vatikan den protestanten das recht abgesprochen hat ihre glaubensgemeinschaft als kirche...
Beitrag aufklappen
Ken Waeckerli (Jg. 74)
Software Entwickler, Zürich
   
Peter Affolter (Jg. 28)
Grafiker, Basel:
   Konfessionsfreiheit begrĂŒndet sich damit, dass fehlendes Wissen kein Grund ist, um zu "glauben". D...
Beitrag aufklappen
Rudolf Stocker (Jg. 41)
pens. Physiker, Wattwil:
   Organisierte Konfessionen entheben ihre Mitglieder zu oft vom kritischen Denken.
Doro Dietschi (Jg. 81)
Kaufm. SB, Oberriet:
   überzeugter Atheist seit kurzer Zeit, vorher auf der Suche nach dem Sinn der Religion.
Reto Leisebach (Jg. 69)
Polizist, Speicherschwendi:
   Meine innere Wahrheit der Liebe lässt sich nicht in die vorgegebenen religiösen Dogmen und...
Beitrag aufklappen
Philipp Eggenberger (Jg. 83)
Mediaberater, St. Gallen:
   Angewöhnung geistiger Grundsätze ohne Gründe nennt man Glaube. (F.W. Nietzsche)
manuel schaub (Jg. 79)
verkauf, zürich
   
Tina Lander (Jg. 81)
Studentin, Basel:
   Da ich gefühlsmässig Atheistin und von der Vernunft her Agnostikerin bin. Zudem sehe i...
Beitrag aufklappen
Emanuel Hess (Jg. 86)
Student, Universität Zürich, St. Gallen:
   Warum? - Warum auch nicht!?!
Ivo  Kälin (Jg. 86)
Automechaniker, St.Gallen:
   Glauben ist Nichtwissen
Luz Angélica Liechti (Jg. 80)
BSc , Lausanne:
   J'ai marre d'essayer de vivre pour plaire à un être imaginaire.
Esther Leisebach (Jg. 68)
Haustierbetreuerin, Speicherschwendi:
   konfessionsfrei heisst für mich ohne vorschriften und einengungen der religionen leben zu k&oum...
Beitrag aufklappen
Jenny Poijo (Jg. 83)
Raummanagerin, Basel:
   Weil ich meinen eigenen Weg ohne religiöse Einflüsse finden will. Ich brauche keine Religion, sondern habe andere Regeln und Lebensanschauungen, an welche ich mich halte.
Caspar Humm (Jg. 85)
Jurastudent, Oerlikon:
   Es befremdet und beängstigt mich immer wieder, wie viele Menschen, die via Demokratie unsere Re...
Beitrag aufklappen
Stefan Gerschwiler (Jg. 80)
Rechtsanwalt, St. Gallen
   
Stefan Millius (Jg. 72)
Journalist, Appenzell:
   Religionen entbinden uns von der lästigen Pflicht, selber nachzudenken und Entscheidungen zu fällen.
Sven Zell (Jg. 72)
Projektmanager, Erlangen:
   nach langem, kritischen Nachdenken bin ich zur Überzeugung gelangt, dass es kaum Indizien f&uum...
Beitrag aufklappen
Detlef Funder (Jg. 59)
Künstler, D-Wuppertal:
   Die Existenz von Religion beleidigt meine atheistischen Gefühle!!!
Kevin Heinze (Jg. 91)
Schüler, Wölpinghausen:
   Weil Religionen widersprüchlich und unlogisch sind und sie als Institutionen die Menschenrechte verachten und alle finanziel und ihre Anhänger auch mental ausbeuten.
Franz Buholzer (Jg. 37)
Rentner, Kriens:
   Ich habe mich nach jahrelanger "Entwöhnungskur" von der Droge Religion befreit
Beate Turner (Jg. 67)
Wirtschaftsinformatikerin, Berlin:
   Ich bin konfessionsfrei, weil ich nicht an eine übernatürliche Intelligenz glaube. Vor all...
Beitrag aufklappen
nicolas panzer (Jg. 85)
student, solothurn
   
Michael Liechti (Jg. 76)
lic. phil. / Lehrer, Lausanne:
   Weil der Atheismus die einzig vernünftige Lebenshaltung ist.
Thomas Wagner (Jg. 77)
Student, Bielefeld:
   Ich habe mich von Religion befreit, weil ich bei meiner Taufe nicht gefragt wurde ob ich überha...
Beitrag aufklappen
Alexandra Breunig (Jg. 83)
Studentin, Heidelberg
   
Thomas Hoffmann (Jg. 83)
Chemiker, Marpingen:
   denken statt glauben!
Marco Demarmels (Jg. 58)
Arzt, Informatiker, NĂŒrensdorf:
   Als Agnostiker bin ich mir der Grenzen meiner ErkenntnisfĂ€higkeit bewusst, aber innerhalb dieser Gr...
Beitrag aufklappen
Christian Wittmer (Jg. 80)
Consultant, ZĂŒrich
   
Carmen De Barba Kälin (Jg. 57)
Sekretärin, willerzell:
   Weil mir die sture und liniengetreuen Auslegungen und Lebenseinstellungen aller Religionen grosse Angst macht und ich frei sein will, wenigstens in meinen Gedanken.
Erich Heiniger (Jg. 43)
Pensioniert, Luzern
   
Tobias Ryser (Jg. 84)
Student, Basel:
   Um es gleich vorwegzunehmen: Ich bestreite die Existenz des Heiligen Geistes! Nach Markus 3:29 ist d...
Beitrag aufklappen
Nicole von Allmen Zürcher (Jg. 75)
Molekularbiologin, Bern:
   Weil Religion und Glaube in meinem Leben nicht existieren, Darwin und Dawkins umso mehr....
Yann Zurcher (Jg. 75)
Dipl Ing FH, Bern:
   Katholische Erziehung, Nonnen, Priester, Lehrer und Goettis konnten mich von der Religion nicht ueberzeugen, so habe ich mich den Naturwissenschaften verschrieben.
Markus Müller (Jg. 53)
Hausmann, Obernau:
   de omnibus dubitandum!
Fabio Müller (Jg. 83)
Student, Hirzel:
   Der Mensch wurde nicht von Gott erschaffen, sondern umgekehrt. Gott wurde vom Menschen geschaffen. ...
Beitrag aufklappen
Joscha von Rappard (Jg. 76)
Arzt, Wattwil:
   Wer nichts weiss, muss alles glauben....
Mathias Flüeler (Jg. 44)
Kommunikationsberater, Zürich:
   Ich bin Agnostiker, weil ich ausserhalb der Naturgesetze keine nachvollziehbare wissenschaftliche Be...
Beitrag aufklappen
Dirk Roloff (Jg. 73)
Angestellter, Obfelden:
   Ich habe nach langer Zeit als "uninteressierter Gewohnheitschrist" einfach mal mein Gehirn eingeschaltet. Glauben ist halt schon einfacher als Denken...
JĂŒrg BĂŒttikofer (Jg. 34)
pens., Liebefeld:
   Religionen sind organisierter Schwachsinn.
Pascal Iten (Jg. 87)
Kaufmann, Oberägeri:
   "When one person suffers from a delusion, it is called insanity. When many people suffer from a delusion it is called Religion." - Robert M. Pirsig
Marion Huber (Jg. 52)
kaufm. Angestellte, Hérémence
   
Thomas Zimmermann (Jg. 73)
Marketingplaner, Basel:
   Mein Weltbild verträgt keine religöse Scheuklappen.
Julian Spycher (Jg. 90)
Schüler, Bern:
   Ich glaube nicht an eine "höhere Existenz". (-> "Der Gotteswahn" - Richard Dawkins)
Markus Immer (Jg. 51)
Kaufmann , HĂŒnibach:
   Keine Allmacht fĂŒr niemanden! Kein Missbrauch von Wissenschaft und Philiosophie! Keine Angst vor...
Beitrag aufklappen
Anita Egger (Jg. 66)
Redaktorin, ZĂŒrich:
   Ich bin unglĂ€ubig so lange ich denken kann und bezeichne mich als "natĂŒrliche Atheistin". Jegliche...
Beitrag aufklappen
Maja Strasser (Jg. 72)
Ärztin, Bern:
   Isn't it enough to see that a garden is beautiful without having to believe that there are fairies a...
Beitrag aufklappen
Henrik Rhyn (Jg. 42)
Freudvoller Dilletant, Bösingen:
   Als getaufter Katholik habe ich mich von der Angst, erst im Jenseits glücklich sein zu dürfen, durch das Wissen um die Naturgesetze befreien können.
Jacqueline  Cornaz (Jg. 53)
Coach, Ausbilderin, Susten:
   Ich ziehe es vor, selber zu sehen, zu hören, zu fĂŒhlen und zu denken statt anderen zu glauben.
Beda Stadler (Jg. 50)
Prof. Dr., Bern:
   Wurde als Atheist geboren, habe aber etwas Zeit gebraucht, um es wieder zu werden. Zumindest habe ich jetzt eine Furcht weniger.
Pascal Bucher (Jg. 70)
Kaufmann, Grosswangen:
   Die Religionen prĂ€sentieren sich als ungeordnetes Durcheinander von philosophischen WelterklĂ€rungs...
Beitrag aufklappen
Edy Zarro (Jg. 51)
ingegnere pianificatore, Caslano
   
Tatjana Zivkovic (Jg. 67)
Papeteristin, Kreuzlingen
   
Dudo Erny (Jg. 53)
dipl. phil. II, Zug:
   Der Glaube an die Naturwissenschaften genügt mir.
Erich Lingg (Jg. 69)
Polizist, Zug:
   Religionsfreiheit bedeutet für mich frei von wahnhaften Religionen glücklich leben und dabei als Mensch frei denken und handeln zu dürfen.
Red Bernet (Jg. 64)
Künstler, Basel:
   Jede Religion, jeder Glaube führt, wenn von Menschen vertreten, zur Einschränkung von Frei...
Beitrag aufklappen
Mario Negri (Jg. 43)
Rentner, Basel:
   Um menschlich zu leben ist keine Religion nötig.
Carol Frischknecht (Jg. 90)
Malerlehrtochter, solothurn:
   ich wurde gar nie getauft, obwohl meine eltern katholiken sind..
Danik Frautschi (Jg. 89)
KV-Lernender, Feutersoey:
   Die Religion bietet in keiner Weise befriedigende Antworten an, im Moment nicht erklĂ€rbare VorgĂ€ng...
Beitrag aufklappen
Alex Bösch (Jg. 81)
Student, Horgen:
   a) es gibt keinerlei Grund eine Gottheit vorauszusetzen (für so was aussergewöhnliches anz...
Beitrag aufklappen
Pedro Turón de Manuel (Jg. 41)
Gewerkschaft, Zürich:
   Weil kein Gott gibt. Kirche ist ein Politische Partein der Herren.
Otto Wüest (Jg. 28)
Schriftsetzer, pens., Winterthur:
   Ich bin konfessionsfrei, weil ich nicht an Märchen glaube. Ich bin Realist.
Jürg Landert (Jg. 43)
Künstler, Dinhard:
   es gibt für mich keinen grund irgendeiner konfession anzugehören. ich möchte in meinem handeln und denken frei und unabhängig sein.
Manuel Schüpbach (Jg. 85)
Informatiker, Biel
   
Bambina Zogg (Jg. 25)
ehem. kaufm. Angest., ZĂŒrich:
   Ich bin konfessionsfrei, weil ich nicht an einen Gott glauben kann.
Gianpiero Bottinelli (Jg. 46)
ass. sociale in pensione, Massagno
   
Claude-Alain Frund (Jg. 58)
Ingénieur, Lausanne:
   Sans confession depuis 1973, j'ai entrepris les dĂ©marches pour sortir de l'Ă©glise en 2001. Le ret...
Beitrag aufklappen
Stefano Baragiola (Jg. 52)
Bancario, Lugano-Brè:
   perchè esiste"...un'etica umanistica, scienza applicata dell'arte di vivere..." (E....
Beitrag aufklappen
Alain-Jacques Czouz-Tornare (Jg. 57)
Historien, Marsens:
   Parce que je suis athĂ©e et que je ne supporte pas l'idĂ©e de payer des impĂŽts pour des religions q...
Beitrag aufklappen
Maurus Candrian (Jg. 58)
dipl. Ing. ETH / SIA, St. Gallen:
   Es ist reichlich stupid, im 3. Jahrtausend, rund 400 Jahre nach Beginn des Aufklärungszeitalter...
Beitrag aufklappen
Manfred + Rita Stalder-FlĂŒckiger (Jg. 37)
RentnerIn, Thun:
   Wir sind konfessionsfrei und bezeichnen uns als freidenkende Menschen!
Heiner Ginsig (Jg. 43)
Rente, Hägendorf:
   Der Mensch schuf Gott ihm zum Bilde und nicht umgekehrt. Jede Religion lügt sich ihr Gottesbild je nach Bedarf selber zusammen.
---- Roset (Jg. 40)
Kunstmaler, Bern:
   Als ich vom Philosophen (Nietzsche) damals hörte, es gebe keinen Gott, fĂŒhlte ich mich wie befreit. Warum, das wusste ich damals nicht. Ich trat unverzĂŒglich aus der Kirche aus.
Gabriela Hotz Hauser (Jg. 61)
Coaching, Thalwil:
   Ich bin konfessionsfrei und bezeichne mich als Freidenkerin. Ich pflege nicht den Glauben des Athe...
Beitrag aufklappen
Micha Sennhauser (Jg. 80)
Geigenbauer, ZĂŒrich:
   Ich bin konfessionsfrei weil ich atheist bin und weil ich fĂŒr eine strikte Trennung von Staat und Kirche bin.
Thomas Lanz (Jg. 89)
kaufmännischer Angestellter, Zürich:
   Ich bin konfessionsfrei, weil ich nicht an einen Gott glauben kann, dessen einziger Hinweis auf sein...
Beitrag aufklappen
Edmund Naef (Jg. 34)
Rentner, Amden:
   Ich bin überzeugt, dass alle Religionsführer nur ihre Machtgelüste ausleben und keine...
Beitrag aufklappen
Heidi  Naef (Jg. 43)
Rentnerin, Amden:
   Ich habe bereits als Kind in der Schule ĂŒber die AusfĂŒhrungen des Lehrers und des Pfarrers den Kopf geschĂŒttelt.
Andreas Simon (Jg. 64)
Web-Publisher, Dinhard
   
Fausto Vitale (Jg. 68)
Verkäufer, Baden:
   Nach kritischer Auseinandersetzung mit Kirche und Gott, bin ich zur Überzeugung gelangt, dass d...
Beitrag aufklappen
Erich Vogt (Jg. 30)
Dr.sc.tech.-Dipl.ing.chem.ETH, Bettlach:
   Meine Eltern waren konfessionsfrei und ich habe mich durch ihre vorbildliche Lebensweise sowie meine Ausbildung zu meiner eigenen Konfessionsfreiheit entwickelt.
Werner Attinger (Jg. 49)
Psych./Psychotherapeut, Coach, Zürich:
   Menschen sollen sich frei, selbstbestimmt und lustvoll entfalten können. Stopp dem Missbrauch von Kindern durch religiöse Indoktrination!
Giovanni Ruggia (Jg. 54)
medico dentista, Breganzona:
   perchè non credo nell' esistenza del soprannaturale, perchè le religioni non hanno dimostrato la loro utilità nel progresso dell' umanità
Paul FĂ€ssler (Jg. 32)
Isoleur pens., Basel:
   Die Bibel ist eine Legende. Wenn es einen Gott gibt, ist er ein Sadist, sonst wĂŒrde er das Elend auf der Welt bekĂ€mpfen.
Patrick Regazzoni (Jg. 77)
Soccorritore dipl. HF, Cadro:
   Perché penso con la mia testa, vedo con i miei occhi, ascolto con le mie orecchie e rispetto l'essere umano indipendentemente dalla razza, sesso e pensiero.
Heidi Meichtry-Moser (Jg. 41)
Berufs- und Laufbahnberaterin, MĂŒnchwilen
   
Hans Mohler (Jg. 44)
Eidg. dipl. Herrencoiffeur, Basel:
   Ich muss mir von niemandem sagen lassen, wie und an was ich zu denken oder zu glauben habe! Schon ga...
Beitrag aufklappen
Jürg Frick (Jg. 56)
Hochschuldozent und Psychologe, Männedorf:
   Es gibt keinen einzigen Grund, an irgendeinen Gott zu glauben.
Tony J. Baumgartner (Jg. 62)
Kaufmann, Niedermuhlern:
   Woran ein Mensch glaubt, soll seine persönliche Entscheidung und nicht von fragwürdigen Organisationen vorgeschrieben sein.
Willy R. Hug (Jg. 41)
Rentner, Chur
   
Jürg Lorenz Caspar (Jg. 31)
Transportkaufmann, Rickenbach:
   Sehr unterschiedliche Meinungen über das Verhältnis zwischen Kirche und den "Glä...
Beitrag aufklappen
Vito Robbiani (Jg. 72)
Regista, Bioggio:
   Credo nell'onestà, la semplicità, l'amicizia, l'amore, l'infinito, la conoscenza, la s...
Beitrag aufklappen
Lodovico Lurati (Jg. 25)
Ing./Pensionär, Minusio
   
Daniel Annen (Jg. 59)
Aufklärer, Arth:
   Es ist sinnlos, von den Göttern zu fordern, was man selber zu leisten vermag. (Epikur)
Bruno Stanek (Jg. 43)
Dr. Mathematiker, Arth:
   Alles andere wĂ€re unehrlich und unlogisch.
Andreas Koch (Jg. 62)
Biotechnologe, Hombrechtikon:
   Weil mir die Wissenschaft und das durch den emanzipierten Menschen entworfene Konzept der Menschenre...
Beitrag aufklappen
Grazia Annen (Jg. 61)
Übersetzerin, Arth:
   Weil ich sonst meinen Kindern kein Vorbild in Glaubwürdikeit und Ehrlichkeit sein kann.
Dirk de Boer (Jg. 46)
GĂ€rtner, Zuchwil:
   Seit meiner Austritt aus der Kath. Kirche bin ich langsam (nadisna) religiös geworden, in dem Sinne einer gewissenhaften Beachtung des Ungewissen.
gernot prof.dr.lucas (Jg. 38)
prof, konstanz:
   nach 9 jahren bei jesuiten hatte ich keine religiösen wahnvorstellungen mehr
Lukas Wenger (Jg. 71)
Projektleiter, Zuzgen
   
Giovanna Battagliero (Jg. 75)
RechtsanwÀltin, Bern
   
Michel-Marc Richard (Jg. 48)
Dr. sc. nat. ETH, Hedingen
   
Thomas Koelliker (Jg. 26)
pensioniert, Landschlacht:
   Da ich mich durch intensives Studium von allen kirchlichen, konfessionellen Glaubensinhalten emanzipiert habe. Man kann mich zu den Agnostikern zĂ€hlen.
Anne-Marie Rey (Jg. 37)
Übersetzerin, Zollikofen:
   Weil ich überzeugte Atheistin bin.
Ernst KĂŒng (Jg. 54)
kauf. Sachbearbeiter, Basel:
   Ich bin gegen jegliche Macht seitens jeder Religion: Man muss nur die tĂ€glichen Nachrichten beobach...
Beitrag aufklappen
Hugo Lengweiler (Jg. 41)
pensioniert, Gümligen
   
Mariella Becchio (Jg. 36)
Insegnante pensionata, Dongio:
   Non amo il dogma, non amo le gerarchie che lo impongono a loro esclusivo vantaggio; amo la libertĂ  di pensiero e apprezzo il dubio.
Renzo Cattaneo (Jg. 26)
Rentner, Novaggio:
   Religionen sind Gaunerei, Business und Konflikturheber.
Christian Bachmann (Jg. 48)
Freelancer, Frauenfeld:
   Weil ich besser leben kann mit dem richtigen Wirkstoff des freien Denkens als mit dem Placebo genannt Religion.
Peter  Bürki (Jg. 65)
Jurist, Bern:
   So wie sich ein strenggläubiger Mensch einer übernatürlichen höheren Macht unter...
Beitrag aufklappen
Heinz Haldimann (Jg. 51)
Bautechniker, Wolfwil:
   Weil ich freies Denken als oberstes Gut betrachte.
Verena Carrel (Jg. 45)
Kinobetreiberin, Arch:
   Um mein Leben zu leben und zu er-leben, brauche ich keine "Terrororganisation"! Egal welcher Couleur und Gesinnung!
Angela P. Jelmolini (Jg. 43)
Losone TI
   
jean-daniel etter (Jg. 69)
arzt, cormoret:
   besser als der französische arzt und philosoph julien offray de la mettrie (1709-1751) kann ich...
Beitrag aufklappen
Eugen Nobel (Jg. 41)
Rentner, Lüchingen:
   Weil ich für mich selber die Verantwortung übernehme.
Werner W. Friedli (Jg. 37)
Kaufmann, Oetwil am See:
   Denken statt glauben!
Ralf Riedel (Jg. 56)
Umwelttechniker, ZĂŒrich:
   Als Naturwissenschaftler sind mir die sogenannten Gottesbeweise reiner Humbug und als liberaler Mensch ist mir die Gottesdoktrin ein Greuel.
Herbert Schweizer (Jg. 52)
Fotograf /Journalist, Steffisburg:
   Ich wurde christlich fundamentalistisch erzogen und habe die Furcht vor Gott und seinem Sohn als Kin...
Beitrag aufklappen
Walter Vonrufs (Jg. 40)
Stäfa:
   Religionen sind mehr oder weniger gut gemeinte Menschenwerke.
Jürg Germann (Jg. 60)
Lehrer, Niederscherli:
   Ich gehe davon aus, dass der dogmatische Glaube dem Homo Sapiens in der Evolution einen Vorteil f&u...
Beitrag aufklappen
Raymond Funke (Jg. 56)
Informatiker, Thun:
   Den Glauben kann man nicht lernen, er wird einem zuteil, oder halt nicht. Und wenn nicht, macht es k...
Beitrag aufklappen
Esther Birnbaumer (Jg. 55)
Silberschmied, Basadingen:
   Ich bin konfessionsfrei, weil ich selber denke und nicht denken lasse.
Petra Aldridge (Jg. 59)
Bereichsleiterin Blindenschrif, Basel:
   Ich bin für mein Leben, meine Entscheidungen selbst verantwortlich und "schiebe" es ungerne anderen, schon gar nicht einer fremden "Macht" in die Schuhe.
FrĂ©dĂ©ric Arneberg (Jg. 75)
Informatiker, Bern:
   Wissen statt Mythen, persönliche Freiheit statt massenhafter UnterdrĂŒckung und Anpassung. Der Mensch ist reif dafĂŒr!
Gerhard Hotz (Jg. 57)
Schulhauswart, Rickenbach:
   Weil Religionen das Zeug zur Apokalypse haben. Glauben ist gefĂ€hrlich, weil Glauben eine Form von S...
Beitrag aufklappen
Gerhard Christen (Jg. 40)
Rentner, Bonstetten
   
Daniel Aellig
Metallbautechniker, Langnau:
   Ich brauche keinen Gott in meinem Leben.
Roland Widmer
Spediteur/Freelancer, Baden:
   Nach 22 Jährigem schwarzkatholischen Terror bin nun Agnostiker geworden. Man glaubt an Gott, w...
Beitrag aufklappen
Felix Dürler
Aktiver Rentner, Riehen:
   Nur in einer aufgeklärten und religionsfreien Gesellschaft haben die Mensche die Chance, dauerhaft friedlich und solidarisch zusammen zu leben.
Andreas Kyriacou (Jg. --)
Neuropsychologe / Unternehmer, ZĂŒrich
   
Marlène Zihlmann
aktive Rentnerin, Selzach
   
Vivian Aldridge (Jg. 61)
Schulleiter, Basel:
   NĂ€chstenliebe ist keine christliche Tugend, auch nicht eine muslimische, buddhistische, jĂŒdische oder sonst noch eine religiöse Tugend. NĂ€chstenliebe ist eine menschliche Tugend.
Marcel Lieberherr
Steuerberater, Mönchaltorf
   
Sylvia Steiner (Jg. 73)
KV Angestellte, Spreitenbach:
   Konfessionsfrei leben und verantwortungsvoll Handeln ist einfach normal.
Johannes Montens (Jg. 50)
Economist, Villeneuve
   
Stefan Mauerhofer (Jg. 66)
Informatiker, Grenchen
   
Reta Caspar (Jg. 57)
Juristin, Zollikofen:
   Endlich eine Möglichkeit, sich zur Konfessionsfreiheit zu bekennen ;-)
Claude Fankhauser (Jg. 71)
Informatiker, Bern:
   Konfessionsfreiheit ist der erste Schritt zur wahren Emanzipation des Menschen. ...
Beitrag aufklappen

(Mehr Informationen zu diesem Eintrag. hier.)